Wer steigt ab? Tipp, Wetten & Quoten

Analyse & Prognose zur Bundesliga

Die höchsten Quoten auf die Absteiger – Jetzt wetten! 

Mikael Ishak enttäuscht

Mikael Ishak und der FCN gehören für die Wettanbieter zu den Abstiegskandidaten. ©Imago/Claus Bergmann

Wenn der FC Bayern schon wenig Spannung im Kampf um die Meisterschale zulässt, so kann sich der Fußball-Fan dieser im Abstiegskampf noch gewiss sein. Wie oft ziehen die noch vor der Saison als Abstiegskandidat Nummer 1 deklarierten Teams rechtzeitig ihren Kopf aus der Schlinge? Wie oft landen stattdessen Mannschaften, die man eigentlich viel weiter oben gesehen hat, an deren Stelle auf einem Platz am hinteren Ende der Tabelle?

Und letztlich hat es die vergangene Saison gezeigt: Auch ein Dino bleibt nicht vorm Abstieg verschont. Wir haben uns angeschaut, wer bei den Wettanbietern als Top-Favorit auf den Abstieg gilt und die Chancen der Teams eingeschätzt. Zudem liefern wir Euch die Quoten für Eure Wette gleich mit.

So stehen die Quoten

Wettanbieter Absteiger Quote  
betsson Düsseldorf 1.80 Jetzt wetten!
betsson Nürnberg 2.00 Jetzt wetten!
betsson Mainz 3.50 Jetzt wetten!
betsson Freiburg 4.00 Jetzt wetten!
betsson Hannover 4.00 Jetzt wetten!
betsson Hertha BSC 7.00 Jetzt wetten!
betsson Frankfurt 8.00 Jetzt wetten!
betsson Bremen 8.00 Jetzt wetten!
betsson Augsburg 8.00 Jetzt wetten!

Der Abstiegsfavorit: Fortuna Düsseldorf

Ein immer wiederkehrendes Phänomen des Abstiegskampfes ist, dass die Aufsteiger in aller Regel zu den großen Abstiegskandidaten zählen. Davon kann sich die Fortuna trotz eines souveränen DFB-Pokalerfolgs auch nicht freimachen. So sieht man auch bei den Wettanbietern die Fortunen als stark gefährdet. Die entsprechende Wettquote liegt gerade mal bei 1,80.

Das große Problem bei der Mannschaft ist die mangelnde Erfahrung. Zwar verfügt Trainer Friedhelm Funkel über einige hoffnungsvolle Kicker in seinen Reihen, doch besitzen Dodi Lukebakio, Kevin Stöger, Marvin Ducksch und Co. oftmals nur wenig bis gar keine Erfahrung in der 1. Bundesliga. Die ehemaligen Bayern-Spieler Michael Rensing (104 Spiele) und Diego Contento (49 Spiele) sind in diesem Hinblick bereits die erfahrensten Spieler des Teams.

Wichtig für Düsseldorf wird der Start. Hier lauern unter den ersten 5 Gegnern gleich 4 Hochkaräter, deren Ambitionen gen internationales Geschäft gehen. Auch hier wird spannend wie eine unerfahrene Mannschaft einen möglichen Fehlstart verkraften würde.

Die Gefährdeten: 1. FC Nürnberg & 1. FSV Mainz 05

Wenn sich einer mit Abstiegskampf auskennt, dann der 1. FC Nürnberg, sollte man meinen. Allerdings haben die Franken bereits achtmal bewiesen, dass sie den Abstiegskampf nicht bestehen können. Auch dieses Mal wird es schwer für den zweiten Aufsteiger. Die Quote auf einen Abstieg des FCN liegt bei 2,00.

Auch bei den Nürnbergern könnte es letztlich an der Erfahrung hapern. Und so wirklich gefunden hat sich die Mannschaft auch noch nicht, wie spätestens das wirklich glückliche 2:1 im Pokal gegen den Verbandsligisten SV Linx zeigte. Da muss mehr als nur eine leichte Leistungssteigerung her, sonst wird es nichts mit dem Klassenerhalt.

Der 1. FSV Mainz 05 hat reichlich Qualität verloren. Die Abgänge von Abdou Diallo (Dortmund), Suat Serdar (Schalke) und Yoshinori Muto (Newcastle) wiegen schwer, auch wenn die Rheinhessen dafür finanziell gut entschädigt wurden. Ein elementarer Grund, weshalb infrage gestellt werden darf, dass der FSV auch ein 11. Jahr in Folge zur Bundesliga gehören wird.

Die Wettquote von 3,50 bestätigt die Zweifel. Immerhin hat Rouven Schröder einige Millionen in die Hand genommen, um diese Zweifel wegzuwischen. Es dürfte aber eine Zeit dauern, ehe die Millioneneinkäufe aus Spanien und Frankreich hundertprozentig integriert sein werden.

Weitere Zitterkandidaten: SC Freiburg & Hannover 96

Der SC Freiburg hat schon so etwas wie ein Abonnement unter den potentiellen Absteigern ergattert. Sicherlich ungewollt, aber nie so wirklich unberechtigt. Immerhin zählt der Club aus dem Breisgau stets zu den Mannschaften mit dem wirtschaftlich engsten Spielraum in der Bundesliga. Auch dieses Mal liegt die Quote auf Abstieg nur bei 4,00.

Was Trainerfuchs Christian Streich in der Saison 2018/19 aus den Freiburger Möglichkeiten herausholt, bleibt natürlich abzuwarten. Aber gerade in der Verteidigung muss nach den Abgängen von Caglar Söyüncü (Leicester City) und Marc Oliver Kempf (VfB Stuttgart) etwas gebastelt werden.

Hannover 96 gelang es vergangene Saison als Aufsteiger souverän die Klasse zu halten. Doch im Anschluss verließen Salif Sané (Schalke), Felix Klaus (Wolfsburg) und Martin Harnik (Bremen) den Verein zwecks besserer Optionen. Der Verlust dieser drei Eckpfeiler dürfte noch lange schwer wiegen.

Schon in der Rückrunde 2017/18 ließen die Niedersachsen einen deutlichen Leistungsabfall erkennen und hinzu kommt, dass das zweite Jahr nach dem Aufstieg immer das schwierigste ist. Für Trainer Andreas Breitenreiter steht Schwerstarbeit ins Haus. So sieht es auch die Wettquote von 4,00.

Der Überraschungsgast im Abstiegskampf: Eintracht Frankfurt

Nach der starken Saison 2017/18 hätte dieser These wahrscheinlich nahezu jeder widersprochen. Nach der Vorbereitung und dem peinlichen Erstrundenaus im DFB-Pokal 2018/19 wäre es wohl gar keine so große Überraschung mehr, wenn sich Frankfurt im Abstiegskampf wiederfindet. Zumal die Doppelbelastung mit der Europa League ansteht.

Bei den Frankfurtern scheint nach dem Trainerwechsel auf dem Spielfeld noch reichlich Uneinigkeit zu herrschen, wie das System und die Forderungen des neuen Trainers Adi Hütter bestmöglich umgesetzt werden. Und was nützt ein guter Kader, wenn er spielerisch und taktisch nicht funktioniert? Die Quote für einen Eintracht-Abstieg liegt immerhin bei 8,00.

Abschließender Wett Tipp:

Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass es nach 4 Jahren mal wieder direkt einen Aufsteiger trifft. Wer also einen konservativen Tipp sucht, dem empfehlen wir eine der niedrigen Quoten für Düsseldorf oder Nürnberg.

Wer hingegen etwas mehr Risiko gehen möchte, dem raten wir zur 8.00-Quote auf Frankfurt. Das Beispiel 1. FC Köln in der letzten Saison hat gezeigt, wie schnell es für einen Europa-League-Teilnehmer nach unten gehen kann. Auch für Frankfurt sehen wir dieses Szenario eintreten.

Die höchsten Quoten auf die Absteiger – Jetzt wetten!