Würzburger Kickers: Ist die Talfahrt noch zu stoppen?

2017 weiterhin sieglos

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Mittwoch, 03.05.17 | 07:45
Bernd Hollerbach

Mit seiner Mannschaft seit 14 Spielen sieglos: Bernd Hollerbach © Imago

Mit der Hoffnung auf den erlösenden ersten Sieg im Jahr 2017 sind die Würzburger Kickers zum Kellerduell bei Erzgebirge Aue gereist, um dann bereits nach 18 Minuten mit 0:3 in Rückstand zu liegen. Am Ende betrieb Patrick Weihrauch zwar noch Ergebniskosmetik, doch mehr als der Treffer zum 1:3-Endstand war für die Mannschaft von Trainer Bernd Hollerbach nicht mehr drin.

Würzburg stellt damit unverändert noch hinter dem bereits abgestiegenen Karlsruher SC mit lediglich sechs Punkten aus 14 Spielen das schwächste Team der Rückrunde und befindet sich in der Tabelle in einem Abwärtsstrudel, der kaum mehr zu stoppen scheint.

Entscheidende Spiele in Düsseldorf und gegen Sandhausen

Noch liegen die Kickers dank der aus der Hinrunde resultierenden, relativ guten Tordifferenz nicht auf dem Relegationsplatz, doch selbst der erst direkte Abstiegsrang ist nur einen Zähler entfernt. Und mit Blick auf die letzten Wochen muss man davon ausgehen, dass die noch hinter den Kickers stehenden Konkurrenten, Arminia Bielefeld und der TSV 1860 München, im Endspurt noch punkten werden.

Bei den Kickers scheint das hingegen eher fraglich. Am letzten Spieltag beim VfB Stuttgart sollte man besser nicht mit Zählbarem rechnen, auch wenn die Schwaben dann schon aufgestiegen sein könnten. Entscheidend werden daher wohl die nächsten beiden Begegnungen bei Fortuna Düsseldorf und gegen den SV Sandhausen. Bleiben die Kickers in diesen Partien weiterhin sieglos, wird es am Ende tendenziell nicht für ein weiteres Jahr in der 2. Bundesliga reichen.

Gewinnt Würzburg in Düsseldorf? Jetzt wetten!