1. FC Nürnberg: Christian Mathenia auf einem guten Weg

Comeback noch im Januar nicht ausgeschlossen

Christian Mathenia

Christian Mathenia arbeitet nach seinem Kniescheibenbruch am Comeback. © imago images / Schueler

Zur klassischen Bundesliga-Zeit um 15.30 Uhr erwartet der 1. FC Nürnberg am heutigen Samstag den FC Bayern München zum Highlight der laufenden Wintervorbereitung. Eine Woche nach dem Trainingsauftakt im neuen Jahr will sich der Club gegen den Rekordmeister, für den es bereits am nächsten Wochenende wieder los geht, möglichst gut präsentieren und Selbstvertrauen tanken.

Die Verletzung ist komplett ausgeheilt. (Christian Mathenia)

Noch nicht mitwirken kann Christian Mathenia, der sich nach seinem Anfang Oktober beim 1:1 gegen den FC St. Pauli erlittenen Kniescheibenbruch aber auf einem positiven Weg zum Comeback befindet. Gegenüber Bild kündigte der 27-Jährige nun an, schon bald wieder vollumfänglich mit den Kollegen trainieren zu wollen: „Torhüterspezifisch haben wir jetzt alles abgeschlossen, was es braucht, um wieder ins Mannschaftstraining einzusteigen. Die Verletzung ist komplett ausgeheilt!“

Nur Patric Klandt fehlt noch länger

Steigt Mathenia in den kommenden Tagen wieder voll ein und tauchen anschließend keine Probleme auf, ist selbst ein Einsatz zum Restrückrundenauftakt am 30. Januar im Spiel bei einem Ex-Klub Hamburger SV nicht ausgeschlossen.

Auf jeden Fall sieht es so aus, als würde sich die Nürnberger Verletzungsmisere zwischen den Pfosten ihrem Ende nähern. Nachdem Andreas Lukse und Jonas Wendlinger schon vor Weihnachten auf den Trainingsplatz zurückgekehrt waren, steht nur Patric Klandt (Achillessehnenriss) noch länger nicht zur Verfügung.

Mit Mathenia, Lukse und dem im Herbst aufgrund der vielen Ausfälle nachverpflichteten Felix Dornebusch gibt es nun drei Keeper, die sich Hoffnungen auf die Nummer eins machen dürfen. Sofern ein fitter Mathenia, der zu Beginn der laufenden Saison nicht die aus dem Vorjahr bekannte Sicherheit ausstrahlte, zu seiner Form findet, dürfte es aber einen klaren Favoriten geben.