1. FC Nürnberg: Der Trend bleibt positiv

Sieben Punkte aus den letzten drei Spielen

Hanno Behrens gegen Niklas Dorsch.

Hanno Behrens traf zum zweiten Mal in Folge. ©imago images/Zink

Der dritte Sieg in Folge nach dem 2:0 gegen den SV Sandhausen und dem 1:0 beim VfL Osnabrück war am Freitagabend möglich, doch letztlich reichte es für den 1. FC Nürnberg beim 1. FC Heidenheim nur zu einem 2:2. Ein Ergebnis, das aber unter dem Strich sicher keine Enttäuschung darstellte. Zum einen gelang beim Tabellenvierten, der nicht von ungefähr zum erweiterten Kreis der Aufstiegskandidaten gezählt wird, ein Teilerfolg und zum anderen stimmte die Leistung erneut.

Wir haben ein gutes Auswärtsspiel gemacht. (Jens Keller)

„Wir sind auf einem sehr guten Weg, haben das Spiel gut kontrolliert. Ich kann der Mannschaft nichts vorwerfen. Klar ist es ärgerlich, vor allem, weil wir so gute Chancen hatten. Wir haben das taktisch richtig gut umgesetzt, ein gutes Auswärtsspiel gemacht“, war Trainer Jens Keller auf der vereinseigenen Webseite unter dem Strich nicht unzufrieden, haderte aber nicht nur mit der Chancenverwertung, sondern auch damit, dass der 2:2-Ausgleichstreffer nach einer Standardsituation kassiert wurde.

Hack kehrt zurück, Geis fehlt gegen Darmstadt

Bitter aus Club-Sicht war darüber hinaus auch die Aberkennung von Georg Margreitters Treffer zum 3:1, der womöglich die Vorentscheidung bedeutet hätte. Michael Frey stand in jener 70. Minute beim Freistoß von Johannes Geis zwar im Abseits, griff aber nicht wirklich ins Geschehen ein. Dennoch wertete Schiedsrichter Timo Gerach die Situation als strafbares Abseits, woran auch die Rücksprache mit dem VAR nicht änderte.

Lange aufhalten wollte sich Hanno Behrens, der im zweiten Spiel in Folge getroffen hat, mit den liegengelassenen zwei Punkten indes nicht. Vielmehr richtete der Kapitän direkt den Blick nach vorne. „Jetzt haben wir wieder ein Heimspiel vor der Brust. Wenn wir da wieder so auftreten, haben wir wieder gute Chancen auf drei Punkte“, so Behrens über die Partie gegen Darmstadt.

Dann kann Trainer Jens Keller nach abgesessener Sperre wieder auf Robin Hack zurückgreifen. Dafür fällt nun Geis aufgrund der fünften gelben Karte aus. Unabhängig vom Personal wäre es nicht unwichtig, nachzulegen. Denn übermäßig komfortabel ist der Vorsprung von fünf Punkten auf Rang 16, der bis zum Ende des Spieltages noch schrumpfen kann, weiterhin nicht.