1. FC Nürnberg: Die nächsten Talente an der Angel

Sarpreet Singh und Kilian Ludewig könnten Früchtl folgen

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 07.08.20 | 15:14
Dieter Hecking

Setzt in neuer Funktion verstärkt auf Talente: FCN-Sportvorstand Dieter Hecking. © imago images / Sven Simon

Update 15 Uhr:
Der FCN hat die Leihe von Keeper Christian Früchtl offiziell bestätigt. „Mein Ziel ist es, dazu beizutragen, dass der FCN eine erfolgreiche Saison spielt. Darüber hinaus möchte ich, wenn möglich, höherklassig Spielpraxis sammeln und mich auf Profiniveau beweisen“, so der Schlussmann bei seiner Vorstellung.

Der ursprüngliche Artikel von 7 Uhr:
Seitdem Sportvorstand Dieter Hecking und Trainer Robert Klauß ihren Dienst beim 1. FC Nürnberg aufgenommen haben, ist spürbar Bewegung in die Planungen für die neue Saison bekommen. Nach wie vor ist der Kader zwar nicht unbedingt zu klein, doch Abgänge von eigentlich noch unter Vertrag stehenden Akteuren wie Ondrej Petrak (Slovan Bratislava) und Iuri Medeiros (Sporting Braga) haben dennoch für Spielraum gesorgt.

Diesen könnten die neuen Club-Verantwortlichen zeitnah mit weiteren Neuzugängen nach dem von RB Leipzig ausgeliehenen Sechser Tom Krauß füllen. Dabei könnten gleich zwei Top-Talente vom FC Bayern München vorübergehend den Weg an den Valznerweiher finden. Neben Torhüter Christian Früchtl, der Christian Mathenia Konkurrenz machen soll, hat der FCN offenbar auch Sarpreet Singh an der Angel.

Der 21 Jahre alte Neuseeländer kam in der zurückliegenden Saison auf seine ersten beiden Bundesliga-Einsätze und zählte ansonsten mit sieben Toren und sieben Vorlagen in 22 Partien zu den Leistungsträgern der Drittliga-Meistermannschaft des FC Bayern. Singh ist flexibel einsetzbar und wäre sowohl im zentralen Mittelfeld als auch auf dem linken Flügel eine Option. Laut Bild soll das Leihgeschäft bereits fix sein.

Stammspieler beim FC Barnsley

Wohl noch nicht ganz soweit ist man mit Kilian Ludewig von Red Bull Salzburg, mit dem nach Informationen der Bild aber Gespräche geführt worden sein sollen. Der 20-Jährige, der auf beiden Außenverteidigerpositionen eingesetzt werden kann und bevorzugt auf der rechten Seite spielt, wechselte 2018 von RB Leipzig nach Salzburg, kam allerdings nur beim zweitklassigen Farmteam FC Liefering zum Einsatz und war im zurückliegenden Halbjahr an den FC Barnsley verliehen.

Beim englischen Zweitligisten avancierte Ludewig zur Stammkraft und hatte seinen Anteil daran, dass am letzten Spieltag noch der Klassenerhalt glückte. Nun besitzt der vierfache U20-Nationalspieler in Salzburg noch einen Vertrag bis 2022, will die Mozartstadt aber dem Vernehmen nach verlassen. Womöglich ja in Richtung Nürnberg, wo auf der rechten Abwehrseite Oliver Sorg keine gute Saison gespielt hat und der auch links einsetzbare Enrico Valentini mehrfach verletzungsbedingt außer Gefecht gesetzt war.