1. FC Nürnberg: Even Hovland arbeitet an Comeback – Jan Polak gegen Düsseldorf wieder dabei

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 08.09.14 | 07:15

Dank des 4:0-Sieges beim 1. FC Union Berlin vor der Länderspielpause verliefen die vergangenen Tage beim 1. FC Nürnberg weitgehend ruhig. Der doch arg durchwachsene Auftritt am Freitag gegen den tschechischen Zweitligisten Banik Most (3:3) ließ Trainer Valerien Ismael zwar wieder Kritik an Auftreten und Einstellung seiner Mannschaft üben, doch gab es trotz der enttäuschenden Leistung auch Positives zu vermelden.

So stand Kapitän Jan Polak, der am 1. Spieltag gegen Erzgebirge Aue kurz vor Schluss mit einem doppelten Rippenbruch ausschied und in den folgenden Spielen schmerzlich vermisst wurde, gegen Most erstmals wieder 90 Minuten lang auf dem Platz. Den dabei getragenen Brustpanzer zum Schutz vor einer neuerlichen Verletzung will Polak mit Beginn der neuen Trainingswoche aber ablegen und am kommenden Montag im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf den Club wieder auf den Platz führen.

Noch nicht ganz soweit wie der tschechische Spielführer ist Even Hovland, doch auch der norwegische Neuzugang befindet sich auf einem guten Weg. Der 25 Jahre Innenverteidiger, für den der Club 300.000 Euro an Molde FK überwies, war eigentlich als neuer Abwehrchef auserkoren, erlitt dann aber im einem Vorbereitungsspiel gegen eine Allgäu-Auswahl einen Sehnenanriss im Adduktorenbereich, der bislang einen Einsatz verhinderte. Nach einer Mitte Juli erfolgten Operation verläuft Hovlands Genesung schneller als prognostiziert. Der 1,90 Meter große Abwehrspieler kann womöglich schon am 17. Oktober nach der nächsten Länderspielpause gegen RB Leipzig wieder ins Geschehen eingreifen und dann die ihm zugedachte Rolle als Defensivstabilisator einnehmen.