1. FC Nürnberg hofft auf Hack-Einsatz

Sprunggelenk lädiert

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Dienstag, 08.12.2020 | 16:29
Robin Hack beim 1. FC Nürnberg

Robin Hack sorgte auch gegen Paderborn für Wirbel auf den Flügeln. ©Imago images/Zink

In der achten Minute brachte Robin Hack den 1. FC Nürnberg gegen Paderborn mit derart großem Einsatzwillen in Führung, dass ihm sogar der gegnerische Trainer Steffen Baumgart auf der anschließenden Pressekonferenz gratulierte. „Kompliment an den Robin, wie er da reingegangen ist“, sagte Baumgart anerkennend.

Aufatmen nach MRT-Untersuchung

Das Tor wurde allerdings teuer erkauft, denn eben jene Situation hatte für Hack ein Nachspiel: Noch vor der Halbzeitpause war das Spiel für den Offensivmann beendet. Hack musste das Feld verletzungsbedingt verlassen, Fabian Schleusener kam für ihn in die Partie. Bislang war unklar, wie schwer es Hack erwischt hatte – nun gab der FCN die Diagnose bekannt.

Eine MRT-Untersuchung ergab eine Stauchung und Zerrung im Sprunggelenk des 22-Jährigen. Eine genaue Ausfallzeit gaben die Mittelfranken nicht bekannt, teilten stattdessen mit, eine „leise Hoffnung“ auf einen Einsatz am Sonntag gegen Würzburg zu haben.

Hack ist von den Flügeln des 1. FC Nürnberg nicht mehr wegzudenken und angesichts von neun Startelf-Einsätzen in der laufenden Saison eine wichtige Planstelle für FCN-Trainer Robert Klauß. Nur einmal musste er wegen eines Infekts passen, am 7. Spieltag gegen Fortuna Düsseldorf. Pascal Köpke und Felix Lohkemper besetzten damals die Flügel.

Sollte es gegen Würzburg zu einem Hack-Ausfall kommen, wäre wohl Fabian Schleusener die erste Option. Auch Virgil Misidjan zeigte nach seiner Einwechslung gegen Paderborn gute Ansätze, wird  aber wohl aufgrund seiner langen, verletzungsbedingten Leidenszeit behutsam aufgebaut werden.