1. FC Nürnberg: Steht der Abschied von Robin Hack doch bevor?

Dieter Hecking bestätigt Interesse an Gideon Jung

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Dienstag, 08.09.20 | 07:41
Robin Hack

Ein weiterer Auftritt im Club-Trikot ist fraglich: Robin Hack. © imago images / Zink

Wenn die deutsche U21-Nationalmannschaft am heutigen Dienstag zum Top-Spiel in Belgien gastiert, droht Robin Hack nach einer sehr durchwachsenen Vorstellung beim 4:1-Sieg am Donnerstag gegen die Republik Moldau die Bank. Möglich, dass den 22-Jährigen die Spekulationen um seine Zukunft etwas vom Wesentlichen abgelenkt haben. Diese könnten nun aber zeitnah ein Ende haben.

Denn der seit längerem im Raum stehende Wechsel Hacks zum 1. FC Köln könnte nun doch über die Bühne gehen, nachdem der 1. FC Nürnberg in Person von Trainer Robert Klauß noch vor wenigen Tagen einen Abgang des zehnfachen Torschützen der vergangenen Saison mehr oder weniger deutlich ausgeschlossen hatte. Freilich hatte Klauß seine Haltung schon im „kicker“ (Ausgabe 74/2020 vom 07.09.2020) wieder merklich abgeschwächt: „Gewissheit gibt es bei keinem Spieler, für Robin gibt es mit Köln einen klaren Interessenten.“

Wechselzusage von Dieter Hecking?

Und nun berichtet der Express von Gerüchten, dass Hack bald in Köln als Neuzugang vorgestellt werden solle. Darüber hinaus vermeldet das Kölner Boulevard Blatt auch, dass Nürnbergs Sportvorstand Dieter Hecking dem offensiv flexibel einsetzbaren U21-Nationalspieler eine Wechselzusage gegeben haben soll.

Auch nach Informationen der Bild forciert der 1. FC Köln den Hack-Transfer nun, zumal mit dem Griechen Dimitrios Limnios ein weiterer potentieller Neuzugang aufgrund eines positiven Corona-Tests erst mit Verspätung zum Medizincheck in die Domstadt reisen kann. Dass die Geißböcke für Limnios 3,3 Millionen Euro Ablöse bezahlen sollen, lässt unterdessen die Vermutung zu, dass in Köln doch ein gewisses Budget für Verstärkungen vorhanden ist. Nürnberg dürfte damit nicht die schlechtesten Karten haben, die Ablöseforderung von dem Vernehmen nach vier Millionen Euro zumindest annähernd durchzubringen.

Gideon Jung wohl zu teuer

Sollte Hack gehen und eine Millionensumme in die Kassen spülen, würde Nürnberg mutmaßlich auch noch einmal auf dem Transfermarkt tätig. Allerdings nicht zwingend im vorderen Bereich, der auch ohne Hack eine Vielzahl an Optionen bieten würde. Dafür könnten sich die Club-Verantwortlichen noch um Verstärkung für andere Positionen bemühen. Etwa um Gideon Jung, den Sportvorstand Dieter Hecking aus der gemeinsamen Zeit beim Hamburger SV kennt und schätzt.

Laut Bild wurde Jung Hecking angeboten, woraufhin der FCN eine Anfrage in Hamburg gestellt haben, aber schnell wieder Abstand von einem Transfer genommen haben soll. „Wir haben uns mit Jung beschäftigt, aber es ist nicht zu realisieren“, verweist Hecking auf die aktuell nicht zu stemmenden finanziellen Rahmenbedingungen mit einer Ablöse im siebenstelligen Bereich und einem noch bis 2022 laufenden, gut dotierten Vertrag des 25-Jährigen beim HSV.

Die Personalie Jung lässt aber zumindest erahnen, wo die Club-Verantwortlichen noch Handlungsbedarf sehen. Einen flexibel einsetzbaren Defensivspieler, der wie Jung sowohl zentral als auch außen verteidigen und auch auf der Sechs spielen könnte, würde Trainer Klauß wohl nicht ablehnen.