Heidenheim gegen Arminia Bielefeld

Analyse, Aufstellung & Quoten zum Spiel am 14.12.2019

Andreas Voglsammer gegen Niklas Dorsch

Voglsammer (vorne) oder Dorsch - welcher Leistungsträger führt sein Team zum Sieg? ©Imago images/pmk

Das Top-Spiel des 17. Spieltages der 2. Bundesliga findet ohne Beteiligung des Hamburger SV und des VfB Stuttgart statt. Stattdessen stehen sich mit dem 1. FC Heidenheim und Arminia Bielefeld die Teams gegenüber, die sich anschicken, zumindest einem der beiden Top-Favoriten den direkten Aufstieg in die Bundesliga zu vermasseln. Bielefeld reist dabei als schon feststehender Herbstmeister und als absolute Auswärtsmacht auf den Heidenheimer Schlossberg, wo die Trauben aber seit Jahren für Gastmannschaften hoch hängen.

1. FC Heidenheim: Föhrenbach wohl der Griesbeck-Ersatz

Der 1. FC Heidenheim besitzt eine sehr positive Bilanz gegen Bielefeld. Bei fünf Siegen und fünf Unentschieden unterlag der FCH den Ostwestfalen erst zweimal. Und im eigenen Stadion ist Heidenheim gegen die Arminia bei drei Siegen und drei Remis sogar noch ungeschlagen. Zuletzt allerdings nahm Bielefeld dreimal in Serie einen Punkt mit. So auch beim 1:1 in der vergangenen Saison, dem der FCH im Rückspiel allerdings einen 2:1-Auswärtssieg in Bielefeld folgen ließ.

Nach dem 1:0-Coup beim HSV hat Heidenheims Trainer Frank Schmidt eigentlich keine große Veranlassung, über Veränderungen nachzudenken, kommt um eine Umstellung aber nicht herum. Denn der in Hamburg bereits vor der Pause mit einem Innenbandanriss ausgewechselte Sebastian Griesbeck steht nicht zur Verfügung. Wahrscheinlich, dass dafür Jonas Föhrenbach in die Startelf rutscht, der in Hamburg nach seiner Einwechslung per Abstauber das goldene Tor erzielte.

Föhrenbach wird vermutlich die linke Abwehrseite übernehmen, von der dann Norman Theuerkauf als Griesbeck-Ersatz ins Mittelfeld rücken würde. Denkbar ist indes auch, dass Theuerkauf Linksverteidiger bleibt und Föhrenbach eine Reihe davor agiert. In diesem Fall könnte Konstantin Kerschbaumer defensiver agieren und mit Niklas Dorsch im Mittelfeldzentrum auflaufen.

Ansonsten sind in Abwesenheit der weiterhin fehlenden Maximilian Thiel und Denis Thomalla keine Änderungen zu erwarten.

Arminia Bielefeld: Edmundsson zurück in der Startelf?

Nach einem kapitalen Fehler von Joakim Nilsson, den der Karlsruher SC bereits in der Nachspielzeit zum 1:2 nutzte, sah es am vergangenen Wochenende schon nach einer Heimpleite für Arminia Bielefeld aus. Die Mannschaft von Trainer Uwe Neuhaus zeigte aber einmal mehr eine starke Moral und kam durch Joan Simun Edmundsson noch zum 2:2-Ausgleich.

Ausgerechnet durch Edmundsson, der seinen Platz in der ersten Elf an Nils Seufert hatte abtreten müssen und erst nach 79 Minuten eingewechselt wurde. Dank seines Tores, aber auch, weil Seufert nicht vollends überzeugen konnte, darf Edmundsson nun auf seine Rückkehr in die erste Elf hoffen. Reinhold Yabo, der wie der Nationalspieler der Färöer und Seufert für die zweite Achter-Position neben Marcel Hartel in Frage käme, benötigt unterdessen noch etwas Zeit.

Letzteres gilt auch für die Langzeitverletzten Brian Behrendt und Nils Quaschner, die im Jahr 2019 sicher nicht mehr eingreifen werden. Unabhängig davon hat Coach Neuhaus abgesehen von der Entscheidung zwischen Edmundsson und Seufert keinen wirklichen Grund für personelle Veränderungen.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Samstag, 13 Uhr), Free-TV-Highlights ab 18.30 Uhr in der ARD-Sportschau. Kommentator: Torsten Kunde

Unser abschließender Wett Tipp:

Bielefeld ist auswärts eine Macht und hat mit einer konzentrierten Leistung wie bei den letzten Auftritten in der Fremde auch in Heidenheim gute Erfolgsaussichten. Dabei erwarten wir insgesamt eine enge Begegnung, die am Ende von der individuellen Klasse der Bielefelder Offensive entschieden werden könnte. »Jetzt mit 2.40-Quote bei Interwetten auf Bielefeld-Sieg tippen.