Vorschau auf Union Berlin gegen FCM

Analyse, Aufstellung & Quoten zum Spiel am 12.05.2019

Christian Beck

Beim 1:1 im Hinspiel brachte Christian Beck den FCM in Führung. © imago images / Contrast

Aufstiegshoffnung trifft auf Abstiegsangst. Der 1. FC Union Berlin, der die Heimtabelle mit 35 Punkten aus 16 Spielen anführt, kann mit einem Sieg den dritten Platz aus eigener Kraft verteidigen und je nach Ausgang des Duells zwischen Paderborn und Hamburg vor dem letzten Spieltag auch noch auf Rang zwei springen.

Der 1. FC Magdeburg muss derweil gewinnen, um zumindest den Relegationsplatz in Reichweite zu halten. Gelingt kein Dreier und gewinnt der FC Ingolstadt im Parallelspiel gegen den SV Darmstadt 98 wäre der direkte Wiederabstieg schon nicht mehr zu vermeiden.

1. FC Union Berlin: Mehrere Änderungen denkbar

48 Mal trafen beide Vereine bisher aufeinander. Mit 26 Siegen spricht die Statistik klar für Magdeburg, während Union Berlin bei zwölf Remis nur zehn Erfolge feiern konnte. Selbst in Berlin hat der FCM mit elf Siegen, sechs Unentschieden und sieben Pleiten die Nase recht deutlich vorne. Auch den letzten Auftritt an der Alten Försterei gewann Magdeburg in der Regionalliga-Saison 2007/08 mit 2:1. Das Hinspiel der laufenden Saison endete 1:1.

Am vergangenen Wochenende hatte Unions Trainer Urs Fischer der gleichen Mannschaft das Vertrauen geschenkt, der zuvor gegen den Hamburger SV ein 2:0-Erfolg gelungen war. Beim SV Darmstadt 98 (1:2) konnte Union daran aber nicht anknüpfen. Nicht nur, aber auch deshalb werden die Eisernen gegen Magdeburg wohl in veränderter Besetzung beginnen.

So dürfte Florian Hübner, der zuletzt angeschlagen von Michael Parensen vertreten wurde, neben Marvin Friedrich in die Innenverteidigung zurückkehren. Im Mittelfeld muss unterdessen Julian Ryerson seinen Platz wohl für eine spielstärkere Alternative räumen. Felix Kroos ist ein Kandidat, aber auch Robert Zulj könnte auf eine der beiden Achterpositionen zurückgezogen werden.

Zulj als zweiter Achter neben Grischa Prömel wäre gleichbedeutend mit einer nicht unwahrscheinlichen Rückkehr zum 4-3-3. Sebastian Andersson oder womöglich auch Sebastian Polter im Sturmzentrum würden dann von Suleiman Abdullahi und einem zweiten Flügelspieler, der Joshua Mees, Akaki Gogia, Carlos Mané oder Marcel Hartel heißen könnte, flankiert.

1. FC Magdeburg: Kirchhoff fehlt - Ein Duo kehrt zurück

Der Versuch, der Hintermannschaft mit Jan Kirchhoff als zentralem Glied der Dreierkette mehr Stabilität zu verleihen, ist am vergangenen Wochenende bei der 2:4-Niederlage in Bochum misslungen. Eine Wiederholung scheidet indes nicht nur deshalb aus, sondern auch, weil Kirchhoff mit einem Muskelfaserriss ausfällt und damit auch als Sechser nicht zur Verfügung steht.

Während Nico Hammann wohl die Rolle des 28-Jährigen vor der Abwehr einnehmen wird, dürfte letztere als Viererkette und in der gleichen Besetzung wie beim 2:1-Coup beim HSV auflaufen. Während links Timo Perthel nach abgesessener Gelbsperre zurückkehrt, ist rechts wohl Björn Rother die erste Wahl. Dennis Erdmann und Tobias Müller sind im Zentrum ohnehin gesetzt.

Da neben Kirchhoff auch Charles Laprevotte verletzt und zugleich gelbgesperrt fehlt, wird das Mittelfeld in eher ungewohnter Besetzung auflaufen. Der ebenfalls nach einer Gelbsperre wieder verfügbare Rico Preißinger ist neben Hammann gesetzt, während Aleksandar Ignjovski das kämpferische Element erhöhen könnte.

Denkbar, dass vor einer Viererkette und einem Dreiermittelfeld drei Offensivkräfte auflaufen. Marius Bülter und Felix Lohkemper könnten Mittelstürmer Christian Beck flankieren. Weil Philipp Türpitz weiter verletzungsbedingt fehlt, scheidet eine Variante mit Zehner und Doppelspitze eher aus.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Sonntag, 15.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 19.45 Uhr bei Sky Sport News HD und Sport 1. Kommentator: Torsten Kunde

Unser abschließender Wett Tipp:

Magdeburg kämpft ums Überleben und hat gegen Teams aus dem oberen Drittel in den letzten Wochen oft nicht schlecht ausgesehen. Geht das Nervenflattern der Eisernen weiter, ist eine Überraschung drin.  »Jetzt mit 25.00 (statt regulär 5.00)-Quote bei Bet3000 auf Magdeburg-Sieg tippen.