Vorschau auf Erzgebirge Aue gegen 1. FC Heidenheim

Analyse, Aufstellung & Quoten zum Spiel am 12.04.2019

Im Hinspiel in Heidenheim (0:1) gingen Dimitrij Nazarov und Co. leer aus.  imago images/Picture Point

Vor wenigen Wochen sah es für Erzgebirge Aue noch nach einem sorgenfreien Saisonausklang aus, doch drei Niederlagen in Folge und punktende Kellerkinder haben den Vorsprung der Veilchen auf Relegationsplatz 16 auf fünf Punkte schmelzen lassen. Gegen den 1. FC Heidenheim, der trotz nur eines Sieges aus den letzten sieben Spielen (1-3-3) lediglich fünf Zähler hinter Rang drei liegt, steht Aue nun wieder unter Druck.

Erzgebirge Aue: Die Personalsituation entspannt sich

Die bisherige Bilanz gegen Heidenheim von nur einem Sieg, vier Unentschieden und fünf Niederlagen dient Aue nicht unbedingt als Mutmacher. Selbst im eigenen Stadion weist Aue mit nur einem Erfolg bei zwei Remis und zwei Pleiten eine negative Statistik auf. Im Heimspiel der vergangenen Saison reichte es aber immerhin zu einem 1:1, wohingegen das Hinspiel der laufenden Spielzeit in Heidenheim mit 0:1 verloren wurde.

Aues Trainer Daniel Meyer, der nach dem jüngsten Negativlauf auch zunehmend unter Druck steht, wird seine Mannschaft im Vergleich zur 1:2-Niederlage bei Arminia Bielefeld vermutlich mehrfach umbauen. Malcolm Cacutalua und Dennis Kempe sind zwar weiter kein Thema, doch dafür stehen Calogero Rizzuto, Ole Käuper und Jan Kral nach auskurierten Infekten wieder zur Verfügung. 

Und vor allem ist der etatmäßige Abwehrchef Steve Breitkreuz, der im Jahr 2019 noch gar nicht mitwirken konnte, inzwischen wieder fit. Ob der Defensivmann direkt startet, bleibt aber abzuwarten

Auch Philipp Zulechner, der in Bielefeld wegen einer Oberschenkelblessur fehlte, könnte wieder eine Option sein. Im Angriff hat mit seinem Jokertor in Bielefeld aber auch Florian Krüger auf sich aufmerksam gemacht und eine Bewerbung für die Anfangsformation abgegeben, während auf der linken Außenbahn Robert Herrmann wieder ins Team rücken könnte.

1. FC Heidenheim: Theuerkauf wieder eine Option

Nach dem spektakulären Pokal-Aus beim FC Bayern München (4:5) hat es der 1. FC Heidenheim am vergangenen Sonntag trotz einer annähernd unveränderten Startelf nicht geschafft, dem 1. FC Köln ein Bein zu stellen. Beim 0:2 gegen die Geißböcke begann die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt zwar forsch, zog aber letztlich gegen einen abgezockteren Gegner den Kürzeren.

In Aue will der FCH nun wieder zurück in die Erfolgsspur und die noch vorhandene Chance auf den dritten Platz wahren. Dabei sind abermals keine größeren Änderungen zu erwarten. Der gegen Köln gesperrt ausgefallene Norman Theuerkauf steht aber wieder zur Verfügung und dürfte auf der linken Abwehrseite den Vorzug vor Arne Feick erhalten.

Zudem ist möglich, dass sich Coach Schmidt anders als in München und gegen Köln für eine etwas offensivere Ausrichtung entscheidet. Robert Andrich agierte gegen Köln zwar vor der Doppelsechs mit Niklas Dorsch und Sebastian Griesbeck, ist aber kein klassischer Offensivspieler. Möglich, dass dafür in Aue Denis Thomalla als linker Flügelspieler in die Mannschaft kommt und mit Nikola Dovedan sowie Marc Schnatterer eine offensive Dreierreihe hinter Stürmer Robert Glatzel bildet.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Freitag, 18.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 22.15 Uhr bei Sky Sport News HD und Sport 1. Kommentator: Holger Pfandt

Unser abschließender Wett Tipp:

Aue muss nach den letzten Spielen eine Reaktion zeigen. Und weil sich der FC Erzgebirge schon mehrfach aus schwierigen Situationen befreit hat, geht unsere Tendenz zum Heimsieg. Auch, weil Heidenheim in der Liga zuletzt meist der letzte Tick fehlte. »Jetzt mit 2.80-Quote bei Interwetten auf Aue-Sieg tippen.