HSV gegen Erzgebirge Aue

Analyse, Aufstellung & Quoten zum Spiel am 20.04.2019

Pascal Testroet

Will seine seit fünf Spielen währende Torlaute beenden: Pascal Testroet © imago images / Karina Hessland

Mit dem Hamburger SV und Erzgebirge Aue treffen am 30. Spieltag zwei der zumindest punktetechnisch formschwächsten Teams der Liga aufeinander. Beim HSV hat das 1:1 im Top-Spiel beim 1. FC Köln verbunden mit einer starken zweiten Halbzeit die Stimmung trotz nur zwei Punkten aus den letzten vier Spielen aber spürbar verbessert. Gegen Aue ist im Aufstiegsrennen gleichwohl ein Sieg Pflicht, während die Gästen nach vier Pleiten in Serie verhindern wollen, dass das Polster zu Rang 16 weiter schmiltzt.

Hamburger SV: Deutlich mehr Optionen für Hannes Wolf

Beide Vereine treffen erst zum dritten Mal aufeinander. In Hamburg feiert die Paarung sogar Premiere. Bislang war der HSV zweimal Gast in Aue und feierte zwei Siege. 2000/01 siegten die Hanseaten in der ersten Pokalrunde mit 3:0 im Erzgebirge und im Hinspiel der laufenden Saison mit 3:1.

Nachdem am Montag in Köln fast mit dem letzten Aufgebot ein respektables Remis erzielt wurde, hat HSV-Coach Hannes Wolf für das Heimspiel gegen Aue voraussichtlich deutlich mehr Alternativen zur Auswahl. Während Lewis Holtby nach verbüßter Gelbsperre sicher wieder eine Option darstellt, sieht es auch bei den zuletzt verletzt ausgefallenen Pierre-Michel Lasogga und Hee-Chan Hwang in Sachen Comeback gut aus.

Und selbst bei Kapitän Aaron Hunt, der sechs Wochen nach einem Faszieneinriss auf sein Comeback brennt, ist nicht ausgeschlossen. Allerdings dürfte Trainer Wolf bei Hunt darauf bedacht sein, jegliches Risiko zu vermeiden. Gut möglich deshalb, dass der Routinier gegen Aue nochmals pausiert.

Wie in Köln und anders als in den beiden Spielen zuvor, als eine Dreierkette zum Einsatz kam, wird der HSV wieder im bewährten 4-1-4-1 erwartet. In der Innenverteidigung dürfte Leo Lacroix nach einer zwar nicht fehlerfreien, aber dennoch ansprechenden Leistung erst einmal als Nebenmann von Rick van Drongelen der Vorzug vor David Bates und Kyriakos Papadopoulos erhalten. Gideon Jung, der im zentralen Mittelfeld zweimal nicht überzeugen konnte, muss unterdessen seinen Platz wohl für Holtby räumen.

Erzgebirge Aue: Mehr Stabilität mit Rückkehrern?

Bei Erzgebirge Aue ist man sich im Klaren darüber, dass die Aufgabe in Hamburg alles andere als einfach wird. Als Mutmacher dient im Vorfeld aber eine im Vergleich zum 0:1 gegen den 1. FC Heidenheim deutlich verbesserte Personalsituation. So stehen mit Calogero Rizzuto, und Fabian Kalig und vor allem dem lange ausgefallenen Dennis Kempe drei Akteure wieder zur Verfügung, die dazu in der Lage sein sollten, die Defensive zu stabilisieren.

Während Rizzuto rechts die Außenbahn besetzten dürfte, ist mit Kalig in der Dreierkette anstelle des gegen Heidenheim vom Platz gestellten und nun gesperrten Filip Kusic zu rechnen. Neben Kusic fehlt voraussichtlich nur Malcom Cacutalua, für den die Saison mit einem Kreuzbandriss bereits beendet ist.

Ansonsten sind keine größeren Änderungen zu erwarten. Vor dem zentralen Mittelfeld mit Philipp Riese und Clemens Fandrich auf der Doppelsechs sowie Jan Hochscheidt als Zehner ist Pascal Testroet trotz aktuell fünf torloser Spiele im Sturm gesetzt. Daneben scheint die Entscheidung zwischen Emmanuel Iyoha und Florian Krüger offen, wobei Iyoha auch links spielen könnte.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Samstag, 13 Uhr), Free-TV-Highlights ab 18.30 Uhr in der ARD-Sportschau. Kommentator: Sven Haist

Unser abschließender Wett Tipp:

Der späte Ausgleichstreffer in Köln dürfte dem HSV Rückenwind verleihen. Aue müsste sich schon deutlich steigern, um nicht zum fünften Mal in Folge zu verlieren.  »Jetzt mit 1.45-Quote bei Interwetten auf HSV-Sieg tippen.