Hamburger SV gegen SpVgg Greuther Fürth

Analyse, Aufstellung & Quoten zum Spiel am 04.03.2019

Fabian Reese verfolgt Gotoku Sakai.

Im Hinspiel kamen Sakai (r.) und Co. in Fürth nicht über ein 0:0 hinaus. Und diesmal? ©Imago/Sven Simon

Nach nur einem Punkt aus den beiden letzten Partien hat der Hamburger SV die Tabellenführung an den 1. FC Köln verloren. Im Aufstiegsrennen haben die Hanseaten aber nach wie vor alles in der eigenen Hand und wollen nun auf dem Weg zurück in die Bundesliga weitere Patzer vermeiden. Mit der SpVgg Greuther Fürth reist allerdings am 24. Spieltag ein Gegner an, der nach dem Trainerwechsel von Damir Buric zu Stefan Leitl aus drei Spielen fünf Punkte holte.

Hamburger SV: Aaron Hunt wieder dabei - Sakai als Mangala-Ersatz?

Neun Duelle gab es bisher zwischen beiden Vereinen, von denen bei jeweils zwei Siegen fünf unentschieden endeten, darunter auch das torlose Hinspiel. In Hamburg ist die Bilanz mit jeweils einen Sieg und drei Remis ebenfalls ausgeglichen. Das letzte Fürther Gastspiel im Volksparkstadion war das 1:1 im Relegations-Hinspiel 2013/14 - mit einem 0:0 im Rückspiel in Fürth konnte der HSV damals den ersten Bundesliga-Abstieg noch vermeiden.

Im Vergleich zur 1:2-Niederlage bei Jahn Regensburg sind in der Hamburger Startelf mehrere Wechsel zu erwarten. Für Orel Mangala, der nach seiner gelb-roten Karte wie der mit Rot vom Platz gestellte Vasilije Janjicic gesperrt ausfällt, wird den Trainingseindrücken nach zu urteilen Gotoku Sakai auf die Sechser-Position rücken. Dafür könnte der zuletzt mit muskulären Problemen ausgefallene Gideon Jung als Rechtsverteidiger beginnen.

Jung ist aber auch eine Option im Abwehrzentrum, während hinten rechts Khaled Narey eine weitere Alternative darstellt. Narey, der in Regensburg 90 Minuten auf der Bank geblieben ist, könnte aber auch als Rechtsaußen beginnen und Bakery Jatta oder Hee-Chan Hwang verdrängen.

Wieder mit dabei ist unterdessen nach wochenlanger Pause Kapitän Aaron Hunt, mit dessen Comeback große Hoffnungen verknüpft sind. Weichen muss dafür einer der beiden Achter, tendenziell eher Berkay Özcan als Lewis Holtby. Gesetzt ist derweil im Sturmzentrum Pierre-Michel Lasogga, der einen Infekt rechtzeitig auskuriert hat.

SpVgg Greuther Fürth: Paul Seguin darf hoffen

Mit einem Sieg gegen den MSV Duisburg sowie zwei Unentschieden bei Holstein Kiel (2:2) und gegen den 1. FC Heidenheim hat Stefan Leitl die Talfahrt der SpVgg Greuther Fürth gestoppt. Steigerungspotential ist freilich auch noch genügend vorhanden, insbesondere im Spiel nach vorne.

Für uns ist wichtig, Stabilität reinzubringen. (Stefan Leitl)

"Das ist ein Prozess, der noch andauern wird. Für uns ist wichtig, Stabilität reinzubringen und ein Grundgerüst auf den Platz zu bekommen", machte Leitl gegenüber den Fürther Nachrichten denn auch keinen Hehl daraus, erst am Anfang einer Entwicklung zu stehen.

Gleichwohl hat sich bereits eine zumindest defensiv funktionierende Startelf herauskristallisiert, die sich im Vergleich zum torlosen Remis gegen Heidenheim nicht groß verändern dürfte. Möglich aber scheint wie schon im zweiten Durchgang gegen Heidenheim eine etwas kompaktere Ausrichtung mit Paul Seguin als zusätzlichem zentralen Mittelfeldspieler anstelle des offensiveren Fabian Reese.

Nicht einsatzfähig sind nur Yosuke Ideguchi und Hans Nunoo Sarpei, wobei letzterer aber inzwischen mit der Mannschaft trainiert und schon nächste Woche eine Option darstellen könnte.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go, (Anstoß: Montag, 20.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 22.10 Uhr bei RTL Nitro. Kommentator: Oliver Seidler

Unser abschließender Wett Tipp:

Der HSV hat aktuell zwar auswärts Probleme, gewinnt dafür aber verlässlich seine Heimspiele. Obwohl sich Fürth unter Leitl stabilisiert hat, dürfte für die Franken im Volksparkstadion nichts zu holen sein. »Jetzt mit 6.00-Quote (statt 1.40) bei 888sport auf HSV-Sieg tippen.