Holstein Kiel gegen Erzgebirge Aue

Analyse, Aufstellung & Quoten zum Spiel am 15.03.2019

Holt Kiel zu Hause die drei Punkte? ©Imago/Claus Bergmann

Mit zwei Niederlagen in Folge hat Holstein Kiel den unmittelbaren Kontakt zum Spitzentrio erst einmal verloren. Um den acht Punkte entfernten dritten Platz im Blick zu behalten, ist gegen Erzgebirge Aue ein Sieg zwingend nötig. Die Veilchen allerdings zählen mit zehn Punkten aus den letzten fünf Spielen zu den formstärksten Teams. Mit einem weiteren Erfolg nun in Kiel wäre der Klassenerhalt für Aue schon zum Greifen nahe.

Holstein Kiel: Schmidt und Meffert gesperrt

Fünfmal hat Holstein Kiel den FC Erzgebirge bislang empfangen und bei drei Siegen sowie zwei Unentschieden noch kein Heimspiel gegen die Sachsen verloren. Mit dem 2:2 vergangene Saison im eigenen Stadion und der 1:2-Hinspielpleite warten die Störche indes seit zwei Partien auf einen Sieg gegen Aue. Insgesamt ist die Bilanz mit je vier Siegen sowie drei Remis ausgeglichen.

"Meine Mannschaft hat heute nicht die Bereitschaft gezeigt, die ich von ihr kenne, deshalb ist der Sieg nicht unverdient", machte Kiels Trainer Tim Walter auf der vereinseigenen Webseite nach der 2:3-Niederlage beim SV Darmstadt 98 keinen Hehl aus seiner Unzufriedenheit. Intern dürfte eine klare Analyse gefolgt sein, damit sich die Störche gegen Aue wieder besser präsentieren.

Dann allerdings muss Walter mit Dominik Schmidt (fünfte gelbe Karte) und Jonas Meffert (Gelb-Rot) auf zwei gesperrte Leistungsträger verzichten. Während Schmidt in der Innenverteidigung von Stefan Thesker vertreten werden dürfte, bieten sich für Meffert auf der linken Halbposition der erneut zu erwartenden Mittelfeldraute mehrere Optionen. László Bénes etwa wäre eine offensivere, Patrick Kammerbauer die etwas defensivere Option.

Im Angriff hat Mathias Honsak in Darmstadt die Abwesenheit von Masaya Okugawa, der nach muskulären Problemen wieder zur Verfügung stehen sollte, für sich nutzen können. Der Österreicher dürfte erneut an der Seite von Janni Serra stürmen. Aaron Seydel könnte unterdessen nach langer Zwangspause erstmals wieder als Joker auf der Bank Platz nehmen. Nicht mit dabei sind weiterhin die Langzeitverletzten Kingsley Schindler und David Kinsombi.

Erzgebirge Aue: Fandrich, Rizzuto und Cacutalua fallen aus

Nach der guten Vorstellung gegen den SC Paderborn, die am Ende mit einem verdienten 2:1-Sieg belohnt wurde, hätte Aues Trainer Daniel Meyer eigentlich nicht viel Anlass, um über Umstellungen nachzudenken. Und doch werden die Veilchen im Vergleich zur Vorwoche definitiv auf drei Positionen verändert antreten.

Während für Malcolm Cacutalua nach einer gegen Paderborn erlittenen, schweren Knieverletzung die Saison sogar schon beendet ist, haben sich Calogero Rizzuto und Clemens Fandrich Gelbsperren eingehandelt. Darüber hinaus sind die schon länger fehlenden Steve Breitkreuz und Dennis Kempe weiter keine Optionen.

Wahrscheinlich, dass Coach Meyer den gelernten Innenverteidiger Fabian Kalig auf der rechten Abwehrseite belässt und wie am vergangenen Wochenende mit Louis Samson die Dreierkette komplettiert. Auf der linken Außenbahn dürfte derweil Robert Herrmann, der schon gegen Paderborn begonnen hätte, aber gesundheitlich angeschlagen kurzfristig passen musste, für Rizzuto ins Team rücken.

Im zentralen Mittelfeld ist Ole Käuper die erste Alternative für Fandrich. Die Variante, dass Samson dort beginnt, dafür Kalig nach hinten rückt und Tom Baumgart die rechte Seite übernimmt, scheidet dagegen wegen Baumgarts krankheitsbedingtem Fehlen aus.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Freitag, 18.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 22.15 Uhr bei Sky Sport News HD und Sport 1. Kommentator: Heiko Mallwitz

Unser abschließender Wett Tipp:

Während Kiel in den letzten Wochen häufig der letzte Tick fehlte, spielt Aue bislang eine gute Rückrunde und ist in der zuletzt gezeigten Form sicherlich auch im hohen Norden nicht chancenlos. Da Kiel zudem einen gewissen Hang zu Unentschieden aufweist, trauen wir den Veilchen einen Auswärtspunkt zu. »Jetzt mit 3.70-Quote bei Interwetten auf Unentschieden tippen.