Vorschau auf Greuther Fürth gegen Darmstadt 98

Analyse, Aufstellung & Quoten zum Spiel am 07.04.2019

Serdar Dursun

Im Hinspiel traf der Ex-Fürther Serdar Dursun (l.) zum 2:0-Endstand für Darmstadt © Imago / Zink

Zu dritten Heimspiel innerhalb einer Woche erwartet die SpVgg Greuther Fürth den SV Darmstadt 98 und damit das zweitbeste Team der letzten fünf Spieltage in einem Duell auf tabellarischer Augenhöhe. Mit 33 bzw. 32 Punkten befinden sich beide in einer recht komfortablen Situation, sind aber noch nicht auf der sicheren Seite und benötigen für den Klassenerhalt noch den einen oder anderen Sieg.

SpVgg Greuther Fürth: Leichte Rotation nach kurzer Pause?

Nach den bisherigen 47 Duellen weist Fürth mit 19 Siegen die etwas bessere Bilanz auf, während für Darmstadt bei 13 Remis nur 15 Erfolge zu Buche stehen. In Fürth haben die Franken mit elf Heimsiegen, acht Unentschieden und nur drei Niederlagen noch klarer die Nase vorne. Vergangene Saison reichte es für das Kleeblatt zu Hause aber nur zu einem 1:1 und das Hinspiel der laufenden Saison verlor Fürth in Darmstadt mit 0:2.

Obwohl es auch im zweiten Heimspiel der englischen Woche nach dem 2:2 gegen Arminia Bielefeld nur zu einem Unentschieden reichte, war Fürths Trainer Stefan Leitl mit dem Auftritt seiner Mannschaft am Donnerstag beim 0:0 gegen Dresden zufrieden. "Es ist wieder ein Schritt nach vorne, wir haben spielerisch wieder überzeugt", so Leitl, der sich auf der PK nach dem Spiel insbesondere auch darüber freute, sehr wenig zugelassen zu haben.

Aufgrund der kurzen Regenerationszeit zwischen den Spielen gegen Dresden und Darmstadt ist eine zumindest leichte Rotation im Bereich des Möglichen. Insbesondere Fabian Reese für die Offensivreihe im Mittelfeld sowie Paul Jaeckel als Sechser sind Kandidaten, die die nötige Frische ins Spiel bringen könnten, während der angeschlagene Julian Green wohl eine Pause benötigt.

Ob auch Maximilian Wittek, der auf der linken Abwehrseite von David Raum vertreten wurde, nach einem Handbruch sowie Adduktorenproblemen wieder mitwirken kann, ist noch fraglich. Sicher nicht einsatzfähig sind ansonsten nur Tobias Mohr und Yosuke Ideguchi.

SV Darmstadt 98: Holland und Wittek kehren zurück

Vor dem 1:1 gegen Jahn Regensburg am vergangenen Wochenende musste Darmstadts Trainer Dimitrios Grammozis gleich die Hälfte der Viererkette neu besetzen. Zusätzlich zur Gelbsperre von Linksverteidiger Fabian Holland meldete sich auch noch der kurzfristig erkrankte Innenverteidiger Mathias Wittek ab. Die neu ins Team gerückten Immanuel Höhn und Sandro Sirigu machten ihre Sache aber ordentlich.

Nichtsdestotrotz werden Wittek und Holland zurück in der Startelf erwartet, für die neben den schon länger fehlenden Ersatztorhütern Max Grün und Rouwen Sattelmaier auch Selim Gündüz, Sebastian Hertner, Felix Platte und Slobodan Medojevic weiterhin keine Alternativen darstellen.

Darüber hinaus wäre es überraschend, würde sich Grammozis für Veränderungen in seinem zuletzt gut funktionierenden Team entscheiden. Somit ist Tobias Kempe auch wieder als Zehner zu erwarten, während Marvin Mehlem vorwiegend über links Akzente setzen soll. Im Sturm ruhen die Hoffnungen vor allem auf Serdar Dursun, der in den letzten fünf Spielen dreimal getroffen hat und an alter Wirkungsstätte besonders motiviert sein dürfte.

Weitere Änderungen gäbe es nur, würde der angeschlagene Victor Palsson ausfallen. Beim Sechser, der aufgrund von Adduktorenbeschwerden nicht voll trainieren konnte, ist die Tendenz aber positiv.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Sonntag, 13.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 19.30 Uhr bei Sky Sport News HD und Sport 1. Kommentator: Holger Pfandt

Unser abschließender Wett Tipp:

Beide Mannschaften wirken aktuell einigermaßen stabil. Fürth allerdings hatte nur eine sehr kurze Pause, was wegen einiger angeschlagener Spieler ein umso größerer Nachteil ist. Deshalb sehen wir die zuletzt spielfreudigen Lilien leicht vorne.  »Jetzt mit 2.70-Quote bei Interwetten auf Darmstadt-Sieg tippen.