1. FC Kaiserslautern: Naser Aliji als Löwe-Ersatz?

Max Dittgen ein Schnäppchen

Naser Aliji vom FC Basel

Im Fokus. Naser Aliji vom FC Basel könnte beim FCK der Löwe-Ersatz werden. ©Imago

Wie seit dem Wochenende erwartet hat der 1. FC Kaiserslautern am gestrigen Montag seinen zweiten Neuzugang für die kommende Saison vorgestellt. Nach Angreifer Osayamen Osawe, der ablösefrei vom Halleschen FC in die Pfalz wechselt, kommt auch der zweite Neue aus der 3. Liga.

U20-Nationalspieler Max Dittgen, der in der abgelaufenen Saison für die SG Sonnenhof Großaspach in 37 Spielen auf sechs Tore und sechs Vorlagen kam, unterschrieb beim FCK einen Vertrag bis 30. Juni 2019.

Der 21-Jährige besaß in Großaspach zwar noch einen gültigen Vertrag, aber nach Informationen des „Kicker“ (Ausgabe 40/2016 vom 17.05.2016) auch eine Ausstiegsklausel. Bei einer Ablöse von rund 75.000 Euro fällt Dittgen damit in die Kategorie „Schnäppchen“.

Guwara eher kein Thema mehr

Während mit dem flexibel einsetzbaren Dittgen vor allem eine neue Alternative für beide Flügelpositionen gefunden ist, läuft die Suche nach einem Ersatz für den abwandernden Linksverteidiger Chris Löwe (Huddersfield Town). Nach Leon Guwara, der nach dem Klassenerhalt von Profis und zweiter Mannschaft vermutlich beim SV Werder Bremen bleiben wird, gibt es für diese Position nun einen neuen Kandidaten.

Laut „Kicker“ hat der FCK Interesse an Naser Aliji vom FC Basel. Der 22-Jährige, der bislang drei Länderspiele für Albanien bestritten hat, beim FC Basel aber kein Stammspieler ist, wird sich im Sommer voraussichtlich neu orientieren.

Allerdings sind die Roten Teufel nicht die einzigen, die sich mit Aliji beschäftigen. Auch Hannover 96 hat den Linksfuß auf dem Zettel und hätte im Zweifel wohl die besseren finanziellen Argumente, zumal Basel den bis 2017 gebundenen Defensivmann kaum ablösefrei ziehen lassen wird.