1. FC Kaiserslautern: Thema Ewerton wohl vom Tisch

Brasilianer wechselt offenbar zu anderem Verein

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 19.11.20 | 09:35
Ewerton

Künftig nicht mehr im FCK-Trikot: Ewerton (r.) © Imago / Thomas Frey

Die Suche des 1. FC Kaiserslautern nach einem neuen starken Mann für den sportlichen Bereich geht auch zwei Wochen vor dem Saisonstart weiter. Nach der Absage von Hans-Peter Briegel spricht inzwischen nicht wenig für eine interne Lösung mit Chefscout Boris Notzon, der sich in seiner Rolle als kommissarischer Sportdirektor bewährt hat.

Notzon, dem einige interessante Transfers gelungen sind, verriet gegenüber der Rheinpfalz nun immerhin, kommende Woche mit dem Vorstand über seine persönliche Zukunft zu sprechen: „Das Tagesgeschäft hat Vorfahrt. Ich habe nächste Woche ein Gespräch mit dem Vorstand und einen Vertrag als Chefscout bis 2018.“

Weil man beim FCK mit Notzons Arbeit sehr zufrieden ist, dürfte es mindestens um eine Verlängerung als Chefscout, vermutlich aber auch um eine Erhöhung der Kompetenzen gehen.

Robin Koch soll verlängern

Bis auf Weiteres arbeitet Notzon unverändert in verantwortlicher Position am Kader für die neue Spielzeit. Ein großes Thema ist dabei nach wie vor das Interesse des SC Freiburg an Robin Koch, dem die Roten Teufel aber offenbar auch nicht für die aktuell im Raum stehende Ablöse von mehr als 2,5 Millionen Euro die Freigabe aus seinem noch bis 2019 laufenden Vertrag erteilen wollen.

„ Ewerton wird zu einem anderen Verein wechseln. ”
Boris Notzon

Vielmehr soll der 20 Jahre alte Innenverteidiger einen neuen, langfristigen Vertrag unterschreiben. Erledigt hat sich derweil das Thema Ewerton, der noch in den vergangenen Tagen als möglicher Nachfolger für Koch gehandelt wurde. Doch der zuletzt von Sporting Lissabon ausgeliehene Brasilianer wird definitiv nicht zum FCK zurückkehren, wie Notzon in der „Rheinpfalz“ erklärte: „Wir hätten Ewerton gerne geholt, aber der Transfer übersteigt unsere wirtschaftlichen Möglichkeiten. Ewerton wird zu einem anderen Verein wechseln.“

Wo landet Kaiserslautern 2018? Jetzt wetten!