Hannover 96: Slomka fordert zusätzlichen Innenverteidiger

Frederik Sörensen wieder ein Thema?

Mirko Slomka als Trainer von Hannover 96

Mirko Slomka sieht im Abwehrzentrum noch dringenden Handlungsbedarf. © Imago images/Christian Schroedter

Vor dem Start der neuen Saison am Freitag nächster Woche beim VfB Stuttgart bleiben Hannover 96 elf Tage und zwei Testspiele gegen den Regionalligisten HSC Hannover und den niederländischen Erstligisten FC Groningen für den Feinschliff. Für die Optimierung des Kader steht sogar noch der Zeitraum bis Transferschluss am 2. September zur Verfügung, doch natürlich soll das Aufgebot möglichst bald komplett sein.

Das ist einfach personell von der Anzahl her zu wenig. (Mirko Slomka)

Trainer Mirko Slomka machte nun in Bild deutlich, dass unbedingt noch ein Neuzugang für das Abwehrzentrum kommen müsse. „Wir wissen, dass wir in der Innenverteidigung sicherlich noch was tun müssen auf dem Transfermarkt. Das ist ja gar keine Frage. Das ist einfach personell von der Anzahl her zu wenig. Ich spreche nicht von der Qualität.“

Im torlosen Testspiel am Samstag bei Hansa Rostock fehlten mit dem erkrankten Felipe und dem angeschlagenen Marcel Franke zwei zentrale Verteidiger aus gesundheitlichen Gründen. Timo Hübers ist nach einem Kreuzbandriss noch länger keine Option und Waldemar Anton steigt nach seinem wegen der U21-EM verlängerten Urlaub erst am heutigen Montag beginnend mit den Leistungstests wieder ein.

Gegen Rostock blieb so nur Josip Elez als uneingeschränkt verfügbarer Innenverteidiger, neben dem vor der Pause Mittelfeldmann Marvin Bakalorz und nach dem Seitenwechsel Linksverteidiger Matthias Ostrzolek einsprangen.

Sörensen in Köln ohne große Perspektive

Slomka setzt nun auf ein zeitnah geplantes Treffen mit Klubboss Martin Kind und Sportchef Jan Schlaudraff, um die Notwendigkeit einer Nachbesserung zu verdeutlichen und unterstreicht seinen Standpunkt sehr deutlich: „Die finanziellen Möglichkeiten sind extrem begrenzt. Aber auf der Innenverteidiger-Position gibt es überhaupt keine Diskussion.“

Nach Informationen der „Neuen Presse“ (Ausgabe vom 15.07.2019) gilt Frederik Sörensen, der beim 1. FC Köln in der vergangenen Saison kaum noch eine Rolle spielte, als Kandidat. Der 27 Jahre alte Däne war schon in der Vergangenheit Thema bei 96 und würde von den Geißböcken zwei Jahre vor Vertragsende sehr wahrscheinlich zu annehmbaren Konditionen die Freigabe erhalten.