SC Paderborn: Leopold Zingerle und Marcel Correia wackeln

Vermeintliche Eckpfeiler müssen um ihren Platz bangen

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 07.09.20 | 07:21
Leopold Zingerle

Patzer im Test gegen Düsseldorf: Leopold Zingerle. © imago images / Team 2

Eine Woche vor der ersten Runde im DFB-Pokal, in der es der Bundesliga-Absteiger mit dem SC Wiedenbrück zu tun bekommt, sind die finalen Testspiele des SC Paderborn nicht nach Plan verlaufen. Möglich, dass Trainer Steffen Baumgart seine personellen Überlegungen basierend auf den Niederlagen gegen am Wochenende gegen Fortuna Düsseldorf (0:1) und den VfB Lübeck (2:3) noch einmal ändert. Zumindest aber fand der SCP-Coach deutliche Worte und zählte im Zuge dessen auch zwei vermeintliche Stammkräfte an.

„So werden wir nicht bestehen. Die Fehler, die wir machen, haben uns schon in der vergangenen Saison das Genick gebrochen. Jetzt machen wir es dem Gegner wieder zu einfach. Das hat nichts mit 2. Liga zu tun“, übte Baumgart im Westfalen Blatt scharfe Kritik an den Nachlässigkeiten der letzten 180 Testspielminuten, wobei gegen Lübeck eher eine B-Elf auflief, aus der sich aber nun der eine oder andere Akteur Chancen ausrechnen darf.

Lob für Huth, Hünemeier und Strohdiek

Etwa Jannik Huth, der eigentlich als recht klare Nummer zwei erwartet wurde, nach dem Fehler von Stammkeeper Leopold Zingerle beim Gegentor gegen Düsseldorf aber hoffen darf. „Das war eine Fehlerkette, da war auch Marcel Correia mitbeteiligt“, sah Baumgart in Zingerle zwar nicht den Alleinverantwortlichen für den Gegentreffer, verwies zugleich aber dennoch auf Huths tadellose Vorstellungen der letzten Wochen: „Leo hat den Fehler gegen Düsseldorf gemacht, die Vorbereitung von Jannik Huth war fehlerfrei.“

Nicht nur Keeper Zingerle verantwortlich
„ Das war eine Fehlerkette, da war auch Marcel Correia mitbeteiligt. ”
Steffen Baumgart

Der von Jahn Regensburg gekommene Correia, der in der Innenverteidigung mit Sebastian Schonlau eigentlich als gesetzt galt, musste derweil registrieren, dass Baumgart nicht nur den Fehler vor dem Düsseldorfer Treffer offen thematisierte, sondern auch die beiden derzeit im zweiten Glied verorteten Routiniers ausdrücklich lobte: „Uwe Hünemeier und Christian Strohdiek machen einen guten Job.“

Wer letztlich im Pokal den Zuschlag erhält, wird wohl auch die Trainingswoche zeigen. Gut möglich zwar, dass Zingerle und Correia erneut von Anfang an das Vertrauen erhalten, doch mit den Worten Baumgarts dürfte beiden klar sein, dass der Vorsprung auf die interne Konkurrenz nur noch dünn ist.