SC Paderborn: Michel schon gegen Bochum ein Faktor?

Comeback nährt Hoffnungen

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Dienstag, 08.12.2020 | 13:12
Sven Michel gegen Anthony Losilla

Sven Michel (l.) war gegen Bochum zuletzt treffsicher. ©Imago images/pmk

Alles in allem erwischte der SC Paderborn gegen den 1. FC Nürnberg einen gebrauchten Tag. 0:2 hieß es am Ende aus SCP-Sicht, wobei zwei Aspekte positiv waren: Spielerisch lief durchaus einiges zusammen bei den Ostwestfalen und gegen Ende des Spiels kam es zum Comeback von Sven Michel.

Seit dem 1. Spieltag stand der Angreifer verletzungsbedingt nicht mehr auf dem Platz, arbeitete sich heran und sollte gegen den FCN die Offensive an vorderster Front beleben. Was sich gegen die Mittelfranken noch nicht auszahlte, könnte gegen den kommenden Gegner eine interessante Waffe darstellen.

Michel soll sich „reinarbeiten“

Dreimal traf Michel mit dem SC Paderborn auf den VfL Bochum – in jedem dieser Spiele traf der 30-Jährige einmal und keine dieser Begegnungen verlor der SCP. Ein Startelf-Einsatz gegen den VfL dürfte für Michel zwar noch zu früh kommen, allerdings lässt SCP-Coach Steffen Baumgart durchblicken, dass er sich auch in der Rolle als Joker durchaus einiges vom Sturm-Routinier erhofft.

„Ich hoffe, dass Svenni in den nächsten Wochen weiter ein Faktor für uns wird“, so Baumgart, der davon ausgeht, dass sich Michel „Woche für Woche weiter reinarbeiten kann“, auf der Pressekonferenz nach dem Spiel gegen den FCN.

Speziell Michels Schnelligkeit könnte gegen Bochum wichtig werden. Mit dem VfL hat Paderborn einen Gegner vor der Brust, der wie die Ostwestfalen Wert auf eigenen Ballbesitz legt. Dies könnte Räume bei Ballgewinnen ergeben.

Diese wusste Baumgarts Team noch in der Aufstiegs-Saison 2018/19 bei Kontern gut auszunutzen, was nicht unwesentlich an Michel lag. Ob er nach seiner langen Verletzungspause bereits kurzfristig wieder an alte Meriten anknüpfen kann, wird sich am Freitag zeigen: Dann wird die Partie gegen den VfL Bochum um 18:30 Uhr angepfiffen.