Veröffentlicht: Donnerstag, 18.10.2018 | 16:55
Christian Tiffert

Vergangene Saison gewann Christian Tiffert (l.) mit Aue 3:0 in Dresden © Imago / Picture Point

Auch in diesem Jahr steckt reichlich Brisanz im Sachsenderby zwischen Dynamo Dresden und Erzgebirge Aue, was nicht nur an der grundsätzlichen Rivalität zwischen beiden Vereinen liegt, sondern auch an der Tabellensituation. Mit einem Sieg über Aue könnte Dynamo einen großen Sprung ins Mittelfeld machen, wo Aue nur scheinbar komfortabel steht, haben die Veilchen doch lediglich zwei Pünktchen mehr auf dem Konto als die SGD.

Aktuelle Quoten zum Spiel

[table “606” not found /]

*Nur für Liga-Zwei.de-Leser

Dynamo Dresden: Keine Wechsel zu erwarten

Beim wichtigen 3:1-Sieg am Montag bei Fortuna Düsseldorf, mit dem eine Durststrecke von sechs sieglosen Pflichtspielen inklusive vier Niederlagen beendet werden konnte, hat es den einen oder anderen Dynamo-Akteur mit kleineren Blessuren erwischt. Doch bis auf die Langzeitverletzten Pascal Testroet und Sören Gonther sowie den schon für Düsseldorf mit einer Adduktorenzerrung ausgefallenen Niklas Kreuzer sind für das Derby alle Mann an Bord.

Trainer Uwe Neuhaus dürfte kaum Anlass sehen, seine erfolgreiche Elf umzubauen. Auch Paul Seguin, der den Düsseldorfer Anschlusstreffer mit einer zur kurzen Rückgabe verschuldete, dürfte erneut als Rechtsverteidiger beginnen, wobei ein fitter Kreuzer sicherlich eine Alternative auf dieser Position gewesen wäre.

Erst einmal erledigt haben sich mit dem Sieg von Düsseldorf die Diskussionen um eine veränderte taktische Ausrichtung. Neuhaus hat am bewährten 4-3-3 festgehalten und ist damit gut gefahren. Eine Doppelspitze wird es somit vorerst zumindest nicht zu Spielbeginn geben.

Und weil Lucas Röser sich im Sturmzentrum mit zwei Toren in den jüngsten beiden Partien empfohlen hat, bleibt Peniel Mlapa wohl erneut nur die Bank.

Erzgebirge Aue: Kempe zurück - Optionen in der Offensive

Aues Trainer Hannes Drews kann abgesehen vom Langzeitverletzten Nicky Adler, dem aus privaten Gründen fehlenden Michal Maria und den angeschlagenen Youngster Moise Ngwisani personell aus dem Vollen schöpfen. Auch Dennis Kempe, der das 1:1 vergangene Woche gegen den VfL Bochum gelbgesperrt verpasst hat, ist wieder dabei und dürfte anstelle von Sebastian Hertner auf der linken Abwehrseite beginnen.

Darüber hinaus dürfte sich bei den Veilchen im Defensivbereich nichts verändern. Davor ist Christian Tiffert im zentralen Mittelfeld gesetzt. Zuletzt bildete Philipp Riese gemeinsam mit dem Routinier die Doppelsechs mit Clemens Fandrich in offensiverer Rolle davor. Zumindest denkbar ist in Dresden, dass Fandrich wieder an die Seite von Tiffert rückt und Riese dafür Platz für einen anderen Offensivspieler macht.

Mario Kvesic könnte als Zehner beginnen, wenn sich Drews erneut für eine Doppelspitze entscheiden sollte, aber auch der lange praktizierte Dreierangriff ist eine Option. In diesem Fall würde Sören Bertram an die Seite von Pascal Köpke und Dimitrij Nazarov rücken. Kvesic bliebe wie Riese nur die Bank.

Wett Tipps zum Spiel

Der Sieg in Düsseldorf sollte Dresden Auftrieb geben und dazu führen, dass die SGD ihr Potential wieder regelmäßig abrufen kann. Aue gewann nur eines der letzten sieben Spiele (drei Remis, drei Niederlagen).

Tipp: Dynamo verliert nicht. Bei 10€ Einsatz bekommst Du 12,50€ zurück. Hier klicken & Gewinn verdoppeln (25€).

Dresden blieb nur in zwei der letzten 16 Pflichtspiele ohne Gegentor. Aue traf nur in einer der letzten neun Partien nicht.

Tipp: Aue trifft. Bei 10€ Einsatz bekommst Du 15€ zurück. Hier klicken & Gewinn verdoppeln (30€).

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Sonntag, 13.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 19.30 Uhr bei Sky Sport News HD