St. Pauli vs HSV

Analyse, Aufstellung & Quoten zum Spiel am 10.03.2019

Pierre-Michel Lasogga versucht es gegen den FC St. Pauli mit Köpfchen.

Auch Hamburgs erfolgreichster Torjäger Pierre-Michel Lasogga ging im Hinspiel leer aus. ©Imago/Oliver Ruhnke

Derby in Hamburg und für beide Teams geht es um den Aufstieg: Die Ausgangssituation vor dem Spiel St. Pauli gegen HSV könnte kaum spannender sein. Der FCSP würde im Falle eines Sieges bis auf einen Punkt zu den "Rothosen" aufschließen, die Gäste hingegen wollen ihre starke Bilanz am Millerntor ausbauen und mindestens Platz zwei festigen.

FC St. Pauli: Flum-Comeback vor der Abwehr?

Nach Niederlagen gegen Köln und Aue fanden die "Kiezkicker" mit zwei 1:0-Siegen über Ingolstadt und Paderborn wieder in die Spur. Vor dem Spieltag betrug der Rückstand auf den Relegationsplatz nur einen Zähler - am Millerntor träumt man damit weiterhin vom Aufstieg.

Diese Träume sind eng mit Alexander Meier verknüpft, dessen Quote von acht Toren aus 17 Spielen gegen den HSV nach Möglichkeit ausgebaut werden soll. Ein Umbau könnte aber hinter dem Angreifer stattfinden, da Mats Möller Daehli mit Magen-Darm-Problemen fraglich ist. Sollte es beim Norweger nicht reichen, dürfte Christopher Buchtmann nach vebüßter Gelbsperre seinen Platz im offensiven Mittelfeld einnehmen.

Sein Comeback könnte Johannes Flum geben, der für den gelb-rot-gesperrten Ersin Zehir auf der Doppelsechs eine Option darstellt. Hinten rechts steht Kauczinski vor einer kniffligen Entscheidung: Dort könnte er wie gegen den SCP den erfahrenen Jan-Philipp Kalla aufbieten, der seine Sache ordentlich machte. Doch auch Luca Zander ist nach auskurierten muskulären Problemen wieder fit und ein Kandidat für die Startelf.

HSV: Mangala kehrt in die Startformation zurück

Das 1:0 über Fürth in der Vorwoche war zwar der erste Sieg seit zwei Partien, trotzdem herrschte Unzufriedenheit mit der Leistung, die Kapitän Aaron Hunt bemängelte. Es muss gegen den FCSP eine Steigerung her, soll die gute Bilanz der "Rothosen" am Millerntor ausgebaut werden: Bislang stehen vier Remis und acht Siege bei nur einer Niederlage zu Buche.

Kurzfristig entscheiden wird sich, ob Julian Pollersbeck bei dieser Aufgabe wieder zwischen den Pfosten steht. Reicht es nicht, spielt Tom Mickel. Wieder in der Startelf darf hingegen Orel Mangala erwartet werden, der gegen Fürth noch gelb-rot-gesperrt zusehen musste. Gotoku Sakai wird dadurch wieder als Rechtsverteidiger auflaufen und Khaled Narey, der den Japaner dort gegen Fürth vertrat, dürfte eine Position weiter vorne erster Anwärter auf den Platz von Hee-chan Hwang sein, der rund einen Monat ausfallen wird.

Doch auch Berkay Özcan, in der Mittelfeld-Zentrale hinter Hunt und Lewis Holtby nur die Nummer drei, könnte nach dem Fürth-Spiel eine erneute Chance auf dem rechten Flügel erhalten. Auf der anderen Seite könnte Tatsuya Ito eine Chance erhalten.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Sonntag, 13.30 Uhr). Free-TV-Highlights ab 19.30 Uhr bei Sky Sport News HD und Sport 1. Kommentar: Toni Tomic (Einzelspiel), Martin Groß (Konferenz).

Unser abschließender Wett Tipp:

Der HSV stellt das zweitstärkste Auswärtsteam der Liga und hat in der Vergangenheit häufig bewiesen, am Millerntor bestehen zu können: Der HSV gewinnt. »Jetzt mit stark erhöhter 10.00-Quote (statt 2.40) bei bet3000 auf HSV-Sieg tippen.