Heute: St. Pauli gegen Darmstadt

Analyse, Aufstellung & Quoten zum Spiel am 10.08.2018

Daniel Heuer Fernandes

Daniel Heuer Fernandes will seinen Kasten auch am Millerntor sauber halten. © Imago / Nordphoto

Mit dem FC St. Pauli (2:1 in Magdeburg) und dem SV Darmstadt 98 (1:0 gegen Paderborn) stehen sich am Freitagabend zwei Gewinner des ersten Spieltages gegenüber. Beide Teams wollen nun nach einem langen Abstiegskampf in der Vorsaison die Chance nutzen und sich mit einem zweiten Erfolg direkt in höheren Tabellengefilden festbeißen.

FC St. Pauli: Luca Zander fällt aus

Fünfmal traf der FC St. Pauli im neuen Jahrtausend auf Darmstadt 98 und verlor immer, zuletzt in den Spielzeiten 2014/15 und 2017/18 sogar vier Mal in Folge zu Null. Dass die Bilanz der Kiez-Kicker gegen die Lilien mit vier Siegen, zwei Remis und sieben Niederlagen auch insgesamt negativ ist, verwundert daher nicht. Zu Hause stehen zwei Pleiten aber vier Siege gegenüber.

Beim 1. FC Magdeburg hat die Saison trotz eines vermeidbaren Rückstandes mit einem 2:1-Erfolg gut begonnen. Philipp Ziereis unterlief vor dem Gegentreffer zum 0:1 ein Schnitzer, der aber nichts am Stammplatz des Innenverteidigers ändert.

Generell sind im Vergleich zur Vorwoche keine Umstellungen zu erwarten, von einer Ausnahme abgesehen. Für Luca Zander, der nach einem in Magdeburg erlittenen Schlag aufs Sprunggelenk ausfällt, sind Yi-Young Park und Jeremy Dudziak die Alternativen auf der rechten Abwehrseite.

Dass Johannes Flum und Marvin Knoll in defensiverer Rolle und Christopher Buchtmann als Zehner ein starkes Mittelfeldzentrum bilden, kann Trainer Markus Kauczinski den lange verletzten Kapitän Bernd Nehrig langsam aufbauen und über Kurzeinsätze heranführen.

Im Angriff hat für den Moment Sami Allagui die besten Karten. Dimitris Diamantakos wird wieder als erster Joker auf der Bank erwartet. Ob auch Aziz Bouhaddouz und/oder Neuzugang Henk Veerman im Kader stehen werden, bleibt abzuwarten. Auch Jan-Marc Schneider, der letzte Woche wegen einer Zerrung passen musste, ist wieder fit. Anders als die noch fehlenden Marc Hornschuh und Jan-Philipp Kalla.

SV Darmstadt 98: Luxusproblem dank Marcel Heller

Das 1:0 gegen den SC Paderborn war saisonübergreifend der vierte Sieg in Folge des SV Darmstadt 98, der sogar schon seit zwölf Begegnungen ungeschlagen ist. Nach einer wie aus der Rückrunde der Vorsaison gewohnten, sehr kompakten Vorstellung wird Trainer Dirk Schuster vor der Begegnung am Millerntor nicht viel verändern.

Die Hintermannschaft der Lilien dürfte in jedem Fall die gleiche sein, wobei mit dem vom FC Augsburg ausgeliehenen Tim Rieder eine zusätzliche Option erstmals auf der Bank sitzen könnte. Sandro Sirigu hat sich unterdessen wohl erst einmal auf der rechten Abwehrseite festgespielt, wo Immanuel Höhn die defensivere Alternative wäre.

Ein Luxusproblem hat Coach Schuster im offensiven Mittelfeld, nachdem Marvin Mehlem als Zehner gegen Paderborn eine sehr ansprechende Vorstellung ablieferte. Dass Rückkehrer Marcel Heller, der gegen Paderborn noch gesperrt fehlte, in die Startelf rückt, scheint daher nicht sicher. Entscheidet sich Schuster doch für Heller, würde Tobias Kempe vom rechten Flügel nach innen gezogen und Mehlem bliebe nur die Bank.

Erst einmal gesetzt ist in Abwesenheit des noch nicht fitten Felix Platte Neuzugang Serdar Dursun, der seine Aufstellung gegen Paderborn nach nur wenigen Tagen im Training mit dem Siegtreffer rechtfertigte. Terrence Boyd bleibt somit nur die Jokerrolle.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Freitag, 20.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 22.30 Uhr bei Sky Sport News HD und Sport 1

Unser abschließender Wett Tipp:

Beide Teams machen zum Auftakt einen gefestigten Eindruck, wir erwarten ein enges Spiel ohne Sieger.  »Jetzt mit 3.30-Quote bei Interwetten auf Unentschieden tippen.