Vorschau auf FC St. Pauli gegen VfL Bochum

Analyse, Aufstellung & Quoten zum Spiel am 12.05.2019

Sami Allagui

Sami Allagui (oben) brachte St. Pauli beim 3:1-Hinspielsieg in Bochum in Führung. © imago images / DeFodi

Mit dem FC St. Pauli und dem VfL Bochum treffen am vorletzten Spieltag zwei Mannschaften in einer weitgehend bedeutungslosen Partie aufeinander, die zum Teil weit ins neue Jahr hinein zu den Aufstiegskandidaten zählten, dann aber den Anschluss verloren haben. St. Pauli hat bei fünf Punkten Rückstand auf Rang drei zwar noch theoretische Chancen auf die Relegation, muss dafür aber auf jeden Fall die beiden letzten Spiele gewinnen.

FC St. Pauli: Fast eine komplette Elf fehlt

13 der bisherigen 33 Begegnungen mit dem VfL Bochum hat der FC St. Pauli gewonnen und damit bei 13 Unentschieden und sieben Niederlagen die bessere Bilanz. Am heimischen Millerntor feierten die Kiez-Kicker acht Siege und verloren bei sieben Remis nur zweimal. Inklusive dem 3:1-Hinspielsieg in Bochum sowie dem 2:1-Erfolg im letzten Heimspiel ist St. Pauli sogar seit neun Direktduellen (6-3-0) ungeschlagen.

Auf St. Pauli dürfte man nicht ganz unglücklich darüber sein, wenn eine lange Zeit vielversprechende Saison zu Ende geht. Zum einen liefen die vergangenen Wochen und Monate einfach zu enttäuschend. Und zum anderen ist das Lazarett der Kiez-Kicker prall gefüllt. Mit Christopher Buchtmann, Waldemar Sobota, Luca Zander, Christopher Avevor, Philipp Ziereis, Johannes Flum und Henk Veerman verpassen gleich sieben potentielle Leistungsträger das letzte Heimspiel definitiv. Und auch bei Marvin Knoll sieht es eher schlecht aus.

Zudem ist auch Ryo Miyaichi verletzt, der aufgrund seiner beim jüngsten 1:2 in Dresden kassierten fünften gelben Karte aber ohnehin gesperrt nicht zur Verfügung stünde. Immerhin sollen Jeremy Dudziak und Jan-Philipp Kalla, die unter der Woche zum Teil individuell trainierten, gegen Bochum einsatzbereit sein. Sicher ist deren Mitiwrken aber auch nicht.

Viele Alternativen hat Trainer Jos Luhukay ungeachtet dessen nicht mehr. Im Vergleich zur Vorwoche wird vermutlich Ersin Zehir anstelle von Miyaichi in eine ansonsten unveränderte Mannschaft rutschen. Kevin Lankford wäre eine andere Option.

VfL Bochum: Das Lazarett lichtet sich

In Bochum kann man die aktuellen Probleme des FC St. Pauli gut nachvollziehen, denn der VfL musste im Laufe der Saison auch zahlreiche Akteure ersetzen und in der Spitze auf elf Profis verzichten. Inzwischen hat sich das Lazarett an der Castroper Straße aber etwas gelichtet, sodass mit Stefano Celozzi, Jan Gyamerah und Maxim Leitsch nur drei Akteure definitiv fehlen.

Simon Zoller und Sidney Sam trainieren wieder, wobei es Trainer Robin Dutt sicher vermeiden will, zu früh ein zu großes Risiko einzugehen. Letzteres gilt auch für Sebastian Maier, wohingegen Danilo Soares nach zwei Wochen im Mannschaftstraining zumindest im Kader erwartet wird. 

Nach dem 4:2-Sieg gegen Magdeburg sind indes ohnehin keine größeren Veränderungen zu erwarten. Tom Weilandt, ebenfalls zurück nach einer vierwöchigen Zwangspause, hat zwar nach seiner Einwechslung mit zwei sehenswerten Toren überzeugt, könnte aber am Millerntor dennoch erneut als Joker auf der Bank Platz nehmen. Jannik Bandowski und Silvere Ganvoula, die zuletzt Argumente für eine Weiterbeschäftigung lieferten, dürfen sich derweil wohl erneut von Beginn an beweisen.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Sonntag, 15.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 19.45 Uhr bei Sky Sport News HD und Sport 1. Kommentator: Ulli Potofski

Unser abschließender Wett Tipp:

Am heimischen Millerntor will sich St. Pauli mit einem positiven Auftritt von den eigenen Fans in die Sommerpause verabschieden. Gegen einen nicht nur, aber vor allem auch in den letzten Wochen auswärtsschwachen VfL sollte das gelingen. »Jetzt mit 2.10-Quote bei Interwetten auf St. Pauli-Sieg tippen.