Khaled Narey vom HSV gegen Fabian Holland von Darmstadt 98

Lässt sich der HSV erneut von Darmstadt überraschen? ©Imago images/Oliver Ruhnke

Der zweite Versuch des Hamburger SV in die Bundesliga zurückzukehren startet im heimischen Volksparkstadion gegen den SV Darmstadt 98. Mit neuem Trainer und deutlich verändertem Kader will der HSV gleich am ersten Spieltag für eine positive Stimmung sorgen und idealerweise eine Euphorie entstehen lassen. Dafür freilich muss neben einem Sieg auch eine überzeugende Leistung her.

HSV: Mindestens sechs Neue von Anfang an

Die 2:3-Heimniederlage im März gegen Darmstadt war beim Sturz des HSV aus den Aufstiegsrängen kein unwesentlicher Faktor. Bemerkenswerterweise war es die dritte Hamburger Heimpleite in Folge gegen die Lilien. Die ersten drei Duelle vor eigenem Publikum haben die Rothosen aber gewonnen und auch die Gesamtbilanz spricht mit sieben Siegen, zwei Unentschieden und drei Niederlagen recht klar für den HSV.

Im Vergleich zum letzten Aufeinandertreffen vor vier Monaten geht der HSV nahezu runderneuert ins Spiel. Coach Dieter Hecking wird bei seinem Pflichtspieldebüt voraussichtlich mindestens sechs Neuzugänge aufbieten. Vor Daniel Heuer Fernandes, der gleich bei seinem Einstand als HSV-Keeper auf die alten Kollegen trifft, werden mit Kyriakos Papadopoulos und Rick van Drongelen indes noch bekannte Kräfte in der Innenverteidigung erwartet.

Auf Außen ist mit den Neuzugänge Jan Gyamerah rechts und Tim Leibold links zu rechnen, während sich vor der Abwehrreihe Adrian Fein empfohlen hat. Ewerton und David Kinsombi, die ihre Rückstände langsam aufgearbeitet haben, sowie der erst in dieser Woche gekommene Timo Letschert heizen den Konkurrenzkampf im Defensivbereich aber schon sehr zeitnah an.

Auf den Halbpositionen vor Fein haben sich Aaron Hunt und Jeremy Dudziak festgespielt. Sollte der als Kapitän bestätigte Hunt wegen einer im Donnerstagstraining erlittenen Knieprellung passen müssen, könnte mit Sonny Kittel ein weiterer Neuer beginnen. Die offensiven Außenbahnen werden voraussichtlich von Bakery Jatta und Khaled Narey bekleidet. Ganz vorne ist der aus Bochum gekommene Lukas Hinterseer gesetzt.

Darmstadt 98: Heißer Konkurrenzkampf im Zentrum

Gleich vier Spieler haben sich im Laufe der Vorbereitung des SV Darmstadt verletzt. Während die Neuzugänge Braydon Manu und Erich Berko zum Auftakt ebenso sicher fehlen wie Felix Platte, besteht bei Mathias Honsak noch Hoffnung. Der Österreicher dürfte nach einer Sprunggelenksblessur und einer daraus resultierenden Trainingspause aber kein Thema für die Startelf sein.

Dennoch sind einige Plätze im Team von Trainer Dimitrios Grammozis stark umkämpft. So sieht es so aus, als ob Dario Dumic mit Immanuel Höhn im Abwehrzentrum starten wird, Mathias Wittek also auf die Bank muss. Ebenfalls ein Dreikampf herrscht auf der Doppelsechs, auf der Yannick Stark gesetzt scheint. Victor Palsson wäre daneben die defensivere, Fabian Schnellhardt die offensivere Alternative.

Auch Tobias Kempe könnte den offensiven Part auf der Doppelsechs spielen, wird aber vermutlich als Zehner auflaufen. Der Top-Scorer der letzten Jahre profitiert dabei von der Verletzung Honsaks, ohne die es für Kempe wohl eng geworden wäre. So aber rückt voraussichtlich Marvin Mehlem aus der Mitte auf die linke Seite. Rechts offensiv ist weiterhin Marcel Heller eine feste Größe, im Sturm ruhen weiter die Hoffnungen auf Serdar Dursun.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Sonntag, 13.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 19.30 Uhr bei Sky Sport News HD. Kommentator: Jonas Friedrich

Unser abschließender Wett Tipp:

Noch einmal wird sich der HSV von Darmstadt nicht kalt erwischen lassen. Perfekt verlief die Vorbereitung zwar nicht, gibt aber dennoch Anlass zur Hoffnung auf eine positive Saison - und auf einen guten Start gegen in den letzten Tests nur bedingt überzeugende Lilien.  »Jetzt mit 1.75-Quote bei Tipico auf HSV-Sieg tippen.