Holstein Kiel gegen Hannover 96

Analyse, Aufstellung & Quoten zum Spiel am 20.09.2019

Marvin Ducksch

Auch der Ex-Kieler Marvin Ducksch hat die Erwartungen bei 96 bislang nicht erfüllen können. © imago images / Joachim Sielski

Mit Holstein Kiel und Hannover 96 stehen sich zum Auftakt des siebten Spieltages zwei Mannschaften gegenüber, die mit ihrer bisherigen Ausbeute von jeweils fünf Punkten nicht zufrieden sein können. Kiel hat bereits die Konsequenzen gezogen und geht mit dem bisherigen U23-Trainer Ole Werner als Interimcoach ins Spiel. Bei 96 sitzt weiter Mirko Slomka auf der Bank, der wie der gesamte Bundesliga-Absteiger aber schon unter Druck steht.

Holstein Kiel: Größerer Umbau beim Werner-Einstand möglich

41 Duelle zwischen beiden Klubs stehen in der Bilanz, wobei das letzte Aufeinandertreffen aber länger zurückliegt und aus der Regionalliga-Saison 1999/2000 datiert. In jener Spielzeit endeten beide Begegnungen unentschieden. Insgesamt hat Kiel mit 18 Siegen, zehn Remis und 13 Niederlagen die Nase vorne. Zu Hause feierten die Störche zwölf Erfolge und verloren bei zwei Unentschieden nur sechs Mal.

Nach dem enttäuschenden Auftritt in Heidenheim (0:3) ist davon auszugehen, dass Interimstrainer Werner sowohl personelle als auch taktische Änderungen in Erwägung ziehen wird. Da bis auf Jannik Dehm und Philipp Sander voraussichtlich alle Akteure zur Verfügung stehen, bieten sich quer durch alle Mannschaftsteile auch Alternativen. So stehen auch die vergangene angeschlagen bzw. krank ausgefallenen Daniel Hanslik und Emmanuel Iyoha wieder parat.

Und gerade Iyoha könnte, volle Fitness vorausgesetzt, die zuletzt eher inspirationslose Offensive beleben. Möglich, dass dafür der formschwache Janni Serra auf die Bank muss. David Atanga und Salim Khelifi sind weitere, heiße Kandidaten, die über außen für neuen Schwung sorgen könnten. Ob die zuletzt außen vorgelassenen Routiniers Dominik Schmidt und Johannes van den Bergh zurück in die erste Elf kehren, bleibt indes abzuwarten.

Hannover 96: Änderungen in Mittelfeld und Angriff?

Vor dem Heimspiel gegen Arminia Bielefeld hat sich Mirko Slomka zu vier Änderungen entschieden, die angesichts der 0:2-Niederlage aber nicht den erhofften Erfolg brachten. In Kiel wird Hannovers Trainer nun definitiv erneut eine veränderte Startelf aufbieten, da Waldemar Anton nach seiner gelb-roten Karte gegen die Arminia gesperrt passen muss.

Für Anton könnte Marc Stendera sein Debüt im 96-Trikot feiern und zusammen mit Dennis Aogo sowie Edgar Prib das Dreiermittelfeld bilden. Kapitän Marvin Bakalorz, der ebenfalls eine Alternative darstellt, bliebe in diesem Fall wieder nur die Bank. Die auch schon praktizierte Variante mit Genki Haraguchi auf einer Halbposition im Mittelfeld, ist hingegen unwahrscheinlich.

Umbauen wird Slomka vermutlich auch seine Dreier-Offensivreihe. Dabei bleibt abzuwarten, ob der unter der Woche aufgrund von Schulterproblemen kürzer getretene Florent Muslija voll einsatzfähig ist. Falls nicht, könnte Emil Hansson erstmals von Beginn an auflaufen, während Linton Maina nach überstandenen Leistenproblemen eher in der Jokerrolle erwartet wird.

Ein Kandidat für die Startelf ist sicherlich auch Marvin Ducksch. Der Angreifer, der 2017/18 im Trikot der Kieler Störche Torschützenkönig der 2. Bundesliga wurde, könnte den Vorzug vor dem gegen Bielefeld enttäuschenden Cedric Teuchert erhalten. Hendrik Weydandt dürfte unterdessen nochmal im Sturmzentrum das Vertrauen erhalten.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Freitag, 18.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 22.15 Uhr bei Sky Sport News HD und Sport 1. Kommentator: Sven Haist

Unser abschließender Wett Tipp:

Der Trainerwechsel bei den Störchen dürfte nicht ohne Effekt bleiben. Mit neuen Impulsen glauben wir an einen Kieler Erfolg gegen eine Mannschaft aus Hannover, bei der einfach zu viele Rädchen noch nicht ineinandergreifen. »Jetzt mit 2.25-Quote bei Interwetten auf Kiel-Sieg tippen.