Veröffentlicht: Samstag, 01.12.2018 | 06:39
Fabian Klos

Traf in fünf Spielen gegen Paderborn noch nicht: Arminia-Routinier Fabian Klos (r.). © Imago / pmk

Nach nur einem Punkt aus den letzten sieben Spielen unternimmt Arminia Bielefeld im Ostwestfalenduell beim SC Paderborn den nächsten Versuch, die Wende zu schaffen. Endlich wieder zu punkten, wäre für die Arminia natürlich mit Blick auf die Tabelle, aber vor allem auch für Trainer Jeff Saibene enorm wichtig. Paderborn will derweil zu Hause ungeschlagen bleiben und kann die Tuchfühlung zur Spitzengruppe wahren.

SC Paderborn: Gueye oder Michel?

Trotz der räumlichen Nähe kreuzten beide Vereine erst in 13 Pflichtspielen die Klingen. Dabei stehen für den SC Paderborn bei vier Remis und sieben Niederlagen nur zwei Heimsiege zu Buche. Beide Erfolge verbuchte Paderborn zu Hause, wo die Bilanz mit einem Unentschieden und drei Pleiten aber dennoch negativ ist. Auch das bis dato letzte Heimspiel gegen Bielefeld verlor der SCP 2015/16 mit 1:2.

Diesmal will es Paderborn aber natürlich besser machen und die Vorzeichen scheinen nicht schlecht zu stehen. Trainer Steffen Baumgart kann nach eigener Aussage auf der Pressekonferenz am Mittwoch personell aus dem Vollen schöpfen. Wieder zur Verfügung steht damit auch Babacar Gueye, der vergangene Woche angeschlagen passen musste.

Ob Gueye in die Startelf zurückkehrt, ist allerdings nach dem 5:1-Sieg beim 1. FC Heidenheim fraglich. Nach diesem Erfolg gibt es generell keinen Grund für Umstellungen. Auch und insbesondere im Angriff nicht, wo Sven Michel nicht nur wegen seines Tores nach wochenlanger Zwangspause ein gelungenes Comeback feierte. Nicht ausgeschlossen ist aber, dass Michel aus Gründen der Belastungssteuerung nur als Joker eingeplant ist.

Bewährt hat sich unterdessen die Variante mit Sebastian Vasiliadis als Partner von Philipp Klement im zentralen Mittelfeld. Leidtragender ist Klaus Gjasula, der zuvor als Sechser gesetzt war und nun wohl zum zweiten Mal in Folge auf die Bank muss.

Arminia Bielefeld: Brunner verlängert die Liste der Ausfälle

Nach dem Negativlauf der vergangenen Wochen ist sich Trainer Jeff Saibene darüber im Klaren, besonders im Blickpunkt zu stehen: „Ich probiere so zu sein wie immer, ich versuche mich da nicht beeinflussen zu lassen. Aber ich würde lügen, wenn ich behaupte, dass das nicht eine besondere Situation ist“, machte der luxemburgische Fußball-Lehrer auf der PK am Mittwoch denn auch kein Geheimnis aus der Bedeutung der Partie in Paderborn.

Die Liste der Ausfälle hat sich unterdessen um den gelbgesperrten Cedric Brunner verlängert. Nils Quaschner, Joan Simun Edmundsson, Sven Schipplock, Roberto Massimo und Nils Seufert stehen verletzungsbedingt weiterhin nicht zur Verfügung.

Im Vergleich zum bitteren 0:1 gegen den MSV Duisburg sind trotz der eher überschaubaren Alternativen Änderungen sowohl in taktischer als auch in personeller Hinsicht möglich. Das zuletzt praktizierte 3-4-3 mit Stephan Salger anstelle von Brunner in der Dreierkette ist ebenso eine Option wie das zu Saisonbeginn erfolgreiche 4-4-2, in dem Andreas Voglsammer als zweite Spitze an die Seite von Fabian Klos rücken würde.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Freitag, 18.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 22.15 Uhr bei Sky Sport News HD und Sport 1. Kommentator: Klaus Veltman

Unser abschließender Wett Tipp:

Paderborn ist zu Hause noch ungeschlagen und hat nach dem Kantersieg in Heidenheim eine breite Brust. Bielefeld benötigt dringend die Wende, doch wirklich Hoffnung machte in dieser Hinsicht zuletzt nur wenig. »Jetzt mit 1.77-Quote bei Interwetten auf Paderborn-Sieg tippen.