Aus der Patsche: Hinrundenrückblick Teil 2

"Wie ein Boxer der auch mal einen Leberhaken kassiert."

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Donnerstag, 20.12.2018 | 17:00
Nico Patschinski ist Kolumnist bei Liga-Zwei.de

Nico Patschinski hat die Hinrunde genau analysiert. ©Imago/future image

Hallo Fußballfreunde,

weiter geht’s mit meinem Rückblick auf diese Hinrunde. Es gab ja nicht nur negative Überraschungen wie Ingolstadt, sondern auch eine ganze Reihe erfreulicher Dinge.

Für mich persönlich ist zum Beispiel die größte Überraschung, dass Union nicht ein Spiel verloren hat in dieser Hinrunde. Das musst du erstmal schaffen. Selbst die Aufstiegsfavoriten können das nicht behaupten. Sie haben eine eiserne Abwehr, reihen eigentlich nur Superlative aneinander, komischerweise sind sie trotzdem „nur“ Dritter. Als ob du jeden Tag deine Hausaufgaben machst, aber die Eins bekommen trotzdem dieselben beiden Streber wie immer.

Kurz dahinter folgt für mich Paderborn, das sehr stark ist, und Kiel, mit denen man auch nicht so gerechnet hätte. Paderborn macht einfach Spaß. 4:4, 4:3, … langweilig wird es nie. Jung frisch, ein offensiver Trainer, dem man anmerkt, dass er früher Stürmer war. Als Abwehrspieler bist du zwar die ärmste Sau, aber den Angreifern macht es dafür doppelt Freude.

„ Wie ein Boxer, der auch mal eine Leberhaken kassiert. ”
über Paderborns Unbekümmertheit

Die machen richtig Ballett da vorne. Nicht umsonst haben sie so viele verschiedene Torschützen. Sie sind unbekümmert, machen sich keine Waffeln. Wie ein Boxer, der auch mal einen Leberhaken kassiert, damit er selbst den KO-Punch landen kann. Wenn es so weiter geht, muss ich meine Ankündigung aus dem Frühjahr noch wahr machen…

Auch Jahn Regensburg sehe ich gerne zu. Beierlorzer ist knuffig in Interviews, bleibt immer realistisch. Die Ansprache zieht auch bei der Mannschaft.

St. Pauli hat hinten zu Stabilität gefunden und vorne haben sie die Sahne, dass sie immer einen machen, ähnlich wie Union. Beide sind für mich Favoriten auf Rang drei. Dazu tritt Marvin Knoll als echter Leader auf. Er ist nicht nur ein Bart und ein Haufen Tätowierungen.

„ Notfalls erfinden sie einen Posten für ihn. ”
über Heidenheim und Marc Schnatterer

Heidenheim ist wie immer der FC Schnatterer. Er macht immer seine zehn Buden und wird wohl auf Lebenszeit beim FC Heidenheim bleiben, notfalls erfinden sie einen Posten für ihn.

Bleiben noch die beiden großen Kaliber: Beim FC sehen alle nur die Einzelspieler wie Terodde. 21 Tore sind natürlich ein Brett, aber das Spiel ist auf ihn zugeschnitten und er funktioniert nur, weil das Kollektiv funktioniert. Terodde muss oft nur noch vollstrecken.

„ Die zwei müssen denken, sie sitzen auf der Toilette und das Papier fehlt. ”
über Terodde und Cordoba

Warum sie unbedingt Modeste holen mussten, verstehe ich nicht. Das bringt ja nur Unruhe. Terodde und Cordoba treffen gut, trotzdem holt der Verein einen Neuen. Die zwei müssen ja denken, sie sitzen auf der Toilette und das Papier fehlt.

Der HSV beweist, dass der erste Spieltag ein Ausrutscher war. Qualität setzt sich eben durch. Lasogga ist das beste Beispiel. Nicht auf ihn zu setzen hat auch Titz letztlich den Job gekostet. Die Leute lieben ihn hier und er macht die Tore. So einen musst du spielen lassen.

„ Du brauchst eine Rose, die aus dem Strauß herausguckt. ”
über Zielspieler in einer Mannschaft

Diese Spieler sind der Grund, warum Köln und der HSV oben stehen. Sie haben jeweils eine gute Mannschaft um einen Zielspieler. Du brauchst eben immer eine Rose, die aus dem Strauß herausguckt, sonst siehst du nur das Schleierkraut. Im nächsten Leben werde ich auch noch Florist …

Ein letztes Highlight der Hinrunde sind für mich die Fans: Natürlich auch Dank FC und HSV ist der Zuschauerschnitt weiter gestiegen. Diese zweite Liga ist teilweise attraktiver als die erste. Die Leute sehen eben lieber St. Pauli gegen Dresden als Hoffenheim gegen Wolfsburg.

Was haltet Ihr von der ersten Saisonhälfte? Diskutiert mit auf der Liga-Zwei.de-Facebook-Seite!

Bis demnächst,

Euer Patsche

Hier findet Ihr alle bisherigen Kolumnen!