Corona: Wie geht es in der 2. Bundesliga weiter?

Richtungsweisende DFL-Versammlung am Montag

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 16.03.20 | 10:43

Justin Löwe

Mindestens bis Montag findet bei Dynamo Dresden kein Mannschaftstraining statt. © imago images / Steffen Kuttner

Wirklich überraschend war es zwar nicht mehr, dass sich die DFL aufgrund der Corona-Krise am Freitagnachmittag dann doch noch dazu entschlossen hat, auch den 26. Spieltag der ersten beiden Ligen abzusetzen. Dennoch waren nach der am Vormittag erfolgten Ankündigung, dass gespielt werden solle, viele Mannschaften schon mit der unmittelbaren Vorbereitung auf ihre Partien beschäftigt.

Die Aussetzung des Spielbetriebs zunächst bis Anfang April sorgt nun für eine Ausnahmesituation, in der momentan vieles noch im Unklaren liegt. So ist völlig offen, ob und wenn ja, wann es weitergeht. Auch ein vorzeitiger Abbruch der Saison kann derzeit nicht ausgeschlossen werden.

Etwas mehr Klarheit erhoffen sich die 36 Vereine der Bundesliga und der 2. Bundesliga von der Mitgliederversammlung der DFL am Montag, in deren Rahmen das weitere Vorgehen beschlossen werden soll. Natürlich kann es sich aber auch dabei nur um Absichtserklärungen handeln, ist doch im Moment noch keine seriöse Prognose möglich, wie sich die Ausbreitung des Coronavirus entwickelt.

UEFA entscheidet über die EM 2020

Einiges wird dann auch von der Entscheidung der UEFA am Dienstag über die Europameisterschaft im Sommer abhängen. Hält die UEFA an der EURO in diesem Sommer, die am 12. Juni in Rom beginnen soll, zumindest vorerst fest, würde es mutmaßlich kaum möglich sein, sämtliche Vereinswettbewerbe in vollem Umfang zu Ende zu spielen.

Die Vereine der 2. Bundesliga harren derweil der Dinge und sind gezwungen, zu improvisieren. Viele Klubs pausieren zumindest am Wochenende mit dem Training und sind dabei, individuelle Trainingsprogramme für ihre Spieler aufzustellen, die diese in Eigenregie absolvieren können. Nur sehr eingeschränkt ist letzteres allerdings den Profis von Hannover 96 und dem 1. FC Nürnberg möglich, die sich aufgrund von Corona-Fällen im Kader in Quarantäne befinden und das Haus nicht verlassen dürfen.

Andere Vereine haben sich noch nicht festgelegt und wollen die Entscheidung der DFL abwarten, ehe die folgenden Tage und Wochen konkreter geplant werden. Am Ausnahmezustand wird sich indes wohl kurzfristig erst einmal nichts ändern.