Fortuna Düsseldorf: Bormuth wohl wieder der Madlung-Ersatz

Julian Koch fällt aus

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 13.07.20 | 09:31
Alexander Madlung

Alexander Madlung fehlt nach seinem Aussetzer gegen Karlsruhe gesperrt. © Imago

Ohne Alexander Madlung auskommen zu müssen, ist für Fortuna Düsseldorf nichts Neues. Zwar stand der 34 Jahre alte Innenverteidiger, der die nächsten drei Spiele gesperrt zusehen muss, an sieben der ersten acht Spieltage über 90 Minuten auf dem Platz, doch als Madlung am dritten Spieltag im Spiel beim 1. FC Kaiserslautern wegen Rückenbeschwerden ausfiel, blieben die Rheinländer ohne Gegentor, was mit Madlung auch nur zweimal gelang.

Funkel legt sich noch nicht fest

In Kaiserslautern agierte Robin Bormuth im Abwehrzentrum neben Kevin Akpoguma und lieferte eine einwandfreie Vorstellung ab, womit der Youngster gute Karten haben dürfte, Madlung nun zunächst auch am Sonntag im Spiel beim TSV 1860 München zu ersetzen.

„ Gut, dass wir zwei Leute haben, die Alex bedenkenlos ersetzen können. ”
Friedhelm Funkel

„Robin hat genau das gezeigt, was ich von ihm erwarte. Er hat defensiv keinen Fehler gemacht. Somit war es ein gelungener Einstand, aber eine solche Leistung muss er jetzt kontinuierlich zeigen, wenn er wieder gefordert ist“, äußerte sich Trainer Friedhelm Funkel gegenüber der Rheinischen Post lobend über den 21-Jährigen, wollte sich aber noch nicht endgültig festlegen: „Es ist schön zu wissen, dass wir zwei Leute haben, die Alex bedenkenlos ersetzen können“, wollte der Fortuna-Coach auch nicht ausschließen, dass Kaan Ayhan aus dem Mittelfeld in die Abwehr gezogen wird.

Weil es für Oliver Fink nach einer Achillessehnenreizung aber wohl nicht reicht und Ayhan deshalb im Mittelfeld benötigt wird, spricht vieles für Bormuths zweiten Startelfeinsatz.

Bebou noch fraglich

Nicht dabei ist hingegen Julian Koch, der einen Zehenbruch erlitten hat. Da trifft es sich gut, dass Julian Schauerte seinen Muskelfaserriss auskuriert hat und auf seine rechte Abwehrseite zurückkehren kann.

Offen ist derweil noch der Einsatz von Ihlas Bebou, der zuletzt immer mehr Fahrt aufnahm, nun aber mit einer Hüftblessur von der U20-Nationalmannschaft zurückkehrte.