Fortuna Düsseldorf: Die nächsten Wochen weisen den Weg

Schwierige Aufgaben nach dem durchwachsenen Start

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 19.10.20 | 15:08
Kenan Karaman jubelt mit Rouwen Hennings

Düsseldorfer Lichtblicke: Kenan Karaman (l.) und Rouwen Hennings. ©Imago images/foto2press

Am Freitag hat sich Fortuna Düsseldorf in einer offiziellen Erklärung geschlossen zum Aufstieg als Saisonziel bekannt. Rund 48 Stunden später konnten die Rheinländer diese Zielsetzung auf dem Rasen aber nicht wirklich untermauern und mussten sich im eigenen Stadion gegen Jahn Regensburg mit einem 2:2 begnügen.

Dass nach einem frühen 0:2-Rückstand durch späte Tore von Kenan Karaman und Rouwen Hennings zumindest noch ein Punkt gerettet wurde, war zwar für die Moral gut, unter dem Strich aber kann man in Düsseldorf weder mit dem Remis gegen Regensburg noch mit dem Saisonstart in Gänze zufrieden sein. Lediglich vier von zwölf möglichen Punkten wurden eingefahren, womit schon jetzt fünf Zähler Rückstand auf die direkten Aufstiegsplätze vorhanden sind.

Drei Duelle gegen potentielle Konkurrenten stehen an

In den kommenden Wochen muss die Mannschaft von Trainer Uwe Rösler nun zwingend in die Spur finden, soll die Lücke zu den Spitzenteams nicht weiter anwachsen. Dabei kann man die nächsten Partien durchaus schon als richtungsweisend bezeichnen, hat es das anstehende Programm doch in sich. Bei Hannover 96, gegen den 1. FC Heidenheim und beim 1. FC Nürnberg geht es nacheinander gegen drei Vereine, die immer wieder genannt werden, wenn es zumindest um den erweiterten Kreis der Aufstiegskandidaten geht.

Zwar hat es in der Geschichte der 2. Bundesliga auch schon Aufholjagden gegeben, an deren Ende schlecht gestartete Teams doch noch den Sprung ins Oberhaus geschafft haben, doch die Ausgangsposition, im Winter im Niemandsland der Tabelle zu stehen, würde die Fortuna gerne vermeiden. Positive Ergebnisse freilich sind auch deshalb dringend nötig, weil das Umfeld andernfalls kaum ruhig bleiben dürfte. Erst recht nicht, nachdem offiziell die Rückkehr in die Bundesliga anvisiert wurde.