Fortuna Düsseldorf: Ihlas Bebou will bleiben

Offensivtalent weckt auch andernorts Interesse

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Mittwoch, 15.07.20 | 18:27
Ihlas Bebou

Ihlas Bebou (l.) würde gerne in Düsseldorf verlängern © Imago

Auch ohne eigenes Tor, dafür aber mit zwei Vorlagen avancierte Ihlas Bebou am Freitagabend beim 4:0-Sieg von Fortuna Düsseldorf gegen Arminia Bielefeld zum besten Spieler auf dem Platz. Der 22-Jährige, der damit insgesamt nach elf Pflichtspielen in dieser Saison auf drei Treffer und vier Assists kommt, spielte gegen Bielefeld so stark auf, dass sich so mancher Fan der Fortuna Sorgen um seinen Verbleib macht.

„ Ich will hier Erfolge feiern. ”
Ihlas Bebou

Nicht ganz unbegründet, läuft Bebous Vertrag doch am Ende dieser Saison aus. Und mit Leistungen wie in den letzten Wochen hat sich der flexibel einsetzbare Offensivmann sicherlich auch schon ins Blickfeld des einen oder anderen Bundesligisten gespielt. Allerdings gab der gebürtige Togolese, der 2011 vom VfB 03 Hilden in den Nachwuchs der Fortuna wechselte, nun gegenüber dem Express schon ein klares Bekenntnis ab: „Natürlich will ich bleiben“, so Bebou, der angesprochen auf mögliche andere Offerten eine eindeutige Antwort parat hatte: „Nein, ich will hier Erfolge feiern.“

Funkel kündigt Gespräche an

Aussagen, die man durchaus auch als Aufforderung an die Vereinsführung verstehen kann, mit Gesprächen über eine Vertragsverlängerung zu beginnen. Nachdem sich kürzlich auch schon der ebenfalls nur noch bis Saisonende gebundene Torhüter Michael Rensing ähnlich geäußert hat, scheint die Fortuna gute Karten zu haben, ihre momentan herausragenden Akteure halten zu können.

„ Es ist kein Geheimnis, dass wir sie gerne behalten wollen. ”
Friedhelm Funkel

Trainer Friedhelm Funkel nahm die Vorlagen gegenüber der Rheinischen Post gerne an und ließ durchblicken, dass schon zeitnah erste Gespräche geführt werden sollen: „Es ist schön, wenn die Beiden bleiben wollen. Der Verein wird sich zu gegebener Zeit mit ihnen unterhalten, sie sind wichtige Spieler für uns. Es ist kein Geheimnis, dass wir sie gerne behalten wollen. Dann muss man sehen, was machbar ist.“