Fortuna Düsseldorf: Michael Rensing vor Comeback

Gökhan Gül braucht noch Zeit

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 13.07.20 | 09:32
Michael Rensing

Kann wieder uneingeschränkt fliegen: Michael Rensing © Imago

Rund sieben Monate nach einem im Training erlittenen Rippenbruch und fünf Monate nach einem Rückschlag mit der selben Verletzung geht die Leidenszeit von Michael Rensing am heutigen Mittwoch zu Ende.

Der 33 Jahre alte Schlussmann wird am heutigen Mittwoch im Testspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern erstmals wieder im Tor von Fortuna Düsseldorf stehen. Nach monatelanger Reha, in der es zum Teil nur langsam voran ging, waren schon in den letzten Wochen positive Signale auszumachen, denen nun das Comeback folgt.

Läuft alles nach Plan, könnte Rensing schon nach der Länderspielpause beim Auswärtsspiel in Darmstadt als Nummer zwei auf der Bank Platz nehmen. Daran, dass Raphael Wolf aktuell gesetzt ist, ändert auch dessen schwächerer Auftritt beim 4:2 gegen Arminia Bielefeld nichts.

Kiesewetter bis Saisonende bei den Profis

Noch nicht ganz so weit wie Rensing ist Verteidigertalent Gökhan Gül. Der 19-Jährige, der sich im Januar im Testspiel gegen Standard Lüttich eine Stressfraktur im rechten Unterschenkelkopf zugezogen hatte, kehrte nun aber zumindest für Gymnastik-Übungen und eine Laufeinheit in den Kreis der Mannschaft zurück. Ob Gül diese Saison noch eine Option darstellen wird, ist indes offen.

Das gilt auch für Jerome Kiesewetter, der seit Anfang Februar genau wie Karlo Majic nur noch mit der zweiten Mannschaft trainieren durfte. Nun aber ist der 25-Jährige zurück im Kreis der Profis und wird es laut Aussage von Trainer Friedhelm Funkel gegenüber der Rheinischen Post bis zum Ende der Saison auch bleiben.

In erster Linie fungiert Kiesewetter dabei als Backup für die rechte Abwehrseite, auf der Jean Zimmer derzeit angeschlagen nicht zur Verfügung steht und deshalb eine Alternative zu Julian Schauerte fehlte.

Gewinnt Düsseldorf in Darmstadt? Jetzt wetten!