Fortuna Düsseldorf: Oliver Fink vor Verlängerung

Rachid Azzouzi bestätigt Gespräche

Autor: Christian Slotta Veröffentlicht: Montag, 06.07.20 | 15:16
Oliver Fink gewinnt Zweikampf mit Brian Behrendt

Zurück in der Stammelf. Die Qualitäten von Mittelfeldkämpfer Oliver Fink sind bei Fortuna wieder gefragt. ©Imago

Ob es für Fortuna Düsseldorf ein Vorteil ist, erst am Montagabend im Einsatz zu sein, werden erst die kommenden Tage zeigen. So ist aktuell möglich, dass auf den Rheinländern vor dem Anpfiff der Partie gegen RB Leipzig sowohl ein positiver als auch ein negativer Druck lastet. Patzen der TSV 1860 München und der SC Paderborn, könnte die Fortuna im Optimalfall mit einem Sieg gegen Leipzig schon einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen, wohingegen ein Erfolg der Löwen aber dazu führen könnte, dass Düsseldorf Leipzig auf dem Relegationsplatz stehend erwartet.

Unter Funkel wieder wichtig

Unabhängig von der Ausgangslage wird Oliver Fink sicher in der Startelf stehen. Der 33 Jahre alte Oberpfälzer ist unter Trainer Friedhelm Funkel wieder eine feste Größe und stand in den ersten beiden Partien unter dem neuen Coach jeweils über 90 Minuten auf dem Platz. Zuvor standen für Fink an den ersten 26 Spieltagen lediglich sechs Einsätze von Anfang an zu Buche, was bei Beobachtern den Eindruck verstärkte, dass die Zeit des Routiniers in Düsseldorf nach sieben Jahren zu Ende gehen würde.

„ Haben mündlich ein Angebot unterbreitet ”
Rachid Azzouzi

So wird es nun aller Voraussicht nach aber nicht kommen. Vielmehr verriet Sportdirektor Rachid Azzouzi nun gegenüber der Rheinischen Post „Wir haben schon vor dem Spiel in Bielefeld mit Olli gesprochen und ihm mündlich ein Angebot unterbreitet. Und er hat ebenfalls signalisiert, dass er bleiben will. Wir sind also im Gespräch.“

Gegen Leipzig als Spielmacher?

In der Tat hat Fink, für dessen Verbleib sich zuletzt auch die Fans per Transparent aussprachen, klar zur Fortuna bekannt und kein Geheimnis daraus gemacht, liebend gerne noch ein Jahr dranhängen zu wollen.

Damit dieses Jahr in der 2. Bundesliga stattfindet, ist in den nächsten Wochen auch ein starker Fink gefordert. Ob der mannschaftsdienliche Akteur gegen Leipzig wieder als Sechser aufläuft oder wie zuvor den gelbgesperrten Kerem Demirbay als Zehner vertritt, ist für Montag noch offen. Nicht aber, dass Fink in der Startelf stehen wird.