FSV Frankfurt: Tim Heubach nimmt Lauftraining auf – Entwarnung bei Björn Schlicke

Autor: Christian Slotta Veröffentlicht: Dienstag, 10.09.13 | 09:08

Nachdem Zweitligist FSV Frankfurt mit zwei Niederlagen in die neue Saison gestartet war, hatte Cheftrainer Benno Möhlmann ungewohnt pessimistische Töne angeschlagen. „So führt der Weg ganz klar in die dritte Liga. Da müssen wir uns nichts vormachen“, wurde der 59-Jährige nach der unglücklichen Niederlage in München von Frankfurter Medien zitiert. Was darauf folgte, war das Weiterkommen im Pokal und vier Spiele ohne Niederlage in der Liga. Der FSV belegt Platz 9 in der Tabelle und liegt damit im Soll. Denn das Erreichen der Platzierung im Vorjahr, als die Bornheimer mit dem vierten Rang ein Allzeithoch in ihrer Zweitligahistorie geschafft hatten, hatte man zu Beginn der Saison erst gar nicht als Ziel ausgegeben. Möhlmann glaubt inzwischen aber doch daran, dass eine Wiederholung des Vorjahreserfolges durchaus im Bereich des Möglichen ist. „Ob wir Vierter, Sechster oder Zweiter werden, werden wir sehen“, sagte der Rekordtrainer der 2. Bundesliga am gestrigen Abend in der Sendung „heimspiel“ des Hessischen Rundfunks.

Mit ein Grund für Möhlmanns Optimismus dürfte die personelle Situation sein, die sich gegenüber dem Saisonbeginn deutlich verbessert hat. Haderte der FSV-Coach zum Saisonauftakt noch mit dem durch eine ganze Reihe von Ausfällen ausgedünnten Kader, ist nun mit Tim Heubach gestern auch der letzte Langzeitverletzte wieder ins Training eingestiegen. Der 25-jährige Innenverteidiger hatte sich Mitte Juni einer Operation an den Adduktoren unterziehen müssen, nachdem er sich bereits seit Ende März mit Beschwerden, die zunächst als Schambeinentzündung diagnostiziert worden waren, herumgeschlagen hatte. Aufgrund der langen Pause – sein letztes Spiel absolvierte der Senkrechtstarter der letzten Saison am 3. März gegen den 1. FC Köln (1:1) – wird es noch einige Wochen dauern, bis der gebürtige Neusser wieder fit genug für einen Einsatz in der Liga ist. Zumindest dürfte es, sofern Heubach beschwerdefrei bleibt, zu einem Comeback noch in diesem Jahr reichen.

Nicht ganz beschwerdefrei sind allerdings drei Defensivspieler, die sich in der letzten Woche und beim Freundschaftsspiel gegen die Eintracht Blessuren zugezogen haben. Alexander Huber schlägt sich in letzter Zeit mit Knieproblemen herum und hatte am Samstag pausiert. Marc Heitmeier (Achillessehnen-Probleme) und Nils Teixeira (Prellung) verbrachten den Montagnachmittag im Kraftraum anstatt bei der ersten Trainingseinheit der Woche. Mit dabei war hingegen Kapitän Björn Schlicke, der im Stadtderby bei einem Luftzweikampf mit Marco Russ einen Schlag ins Gesicht abbekommen hatte und nicht weiterspielen konnte. Unmittelbar nach dem Spiel befürchtete die medizinische Abteilung des Vereins noch, dass des Nasenbein gebrochen sein könnte. Doch die Erstdiagnose bestätigte sich glücklicherweise nicht. Schlicke, der sich in der Vergangenheit bereits zwei Mal einen Nasenbeinbruch zugezogen hatte, gab gestern Entwarnung und konnte wieder voll mittrainieren.