FSV Frankfurt: Vertragsangebot für Edmond Kapllani – Noch neun auslaufende Verträge

Mit dem 1:3 am Sonntag gegen den SC Paderborn ist der Vorsprung des FSV Frankfurt auf die Abstiegszone auf sieben Punkte geschrumpft. Sechs Spieltage vor Schluss sind sieben Zähler allerdings ein sehr ordentliches Polster, weshalb die Verantwortlichen des FSV in Sachen Planung für ein weiteres Zweitliga-Jahr bemüht sich, zeitnah Nägel mit Köpfen zu machen.

So wurde Torjäger Edmond Kapllani nun nach Informationen der „Frankfurter Neuen Presse“ ein neuer Zweijahresvertrag angeboten. Ob der 31 Jahre alte Albaner, der es in der laufenden Saison bei 25 Einsätzen auf zehn Treffer bringt, auch unterschreibt, ist aber noch offen. Dass Geschäfsführer Uwe Stöver öffentlich von „guten Gesprächen“ berichtete, deutet aber eher auf einen Verbleib Kapllanis hin.

Außer dem Arbeitspapier des Angreifers enden nach aktuellem Stand am 30. Juni neun weitere Verträge, womit Stöver eine arbeitsreiche Zeit bevorsteht, auch wenn noch nicht in allen Fällen klar ist, wer bleiben soll und wer kein neues Angebot mehr erhält. Während bei Marc Heitmeier und Tim Heubach die Tendenz zu einer Verlängerung geht, zeichnet sich beim meist verletzten Zafer Yelen trotz unbestrittenen Potentials eher eine Trennung ab.

Bei Michael Görlitz, dessen sicher geglaubter Wechsel noch immer nicht perfekt ist, hat man in Frankfurt unterdessen wieder Hoffnung auf eine längere Zusammenarbeit. Gleiches gilt für Manuel Konrad, der bereits vor einem Jahr nicht das erhoffte Angebot aus der Bundesliga erhielt und nun abermals den persönlichen Aufstieg im Blick hat. Völlig offen erscheint im Moment die Zukunft von Nestor Djengoue, Nils Teixeira und Faton Toski, während der im Winter vom 1. FC Kaiserslautern ausgeliehene Andrew Wooten wohl nicht weiterverpflichtet wird.