Freiburg vs Stuttgart: Tipp, Wetten & Quoten

Analyse, Wett Tipps & Prognose zur Bundesliga am 16.09.2018

Gewinnt Stuttgart zum vierten Mal in Folge in Freiburg? Jetzt auf Freiburg gegen Stuttgart wetten.

Mario Gomez (r.) traf beim letzten Gastspiel in Freiburg doppelt. Und diesmal? © Imago/Pressefoto Baumann

Hinweis: Die erhöhte Sonderquote wird Dir NACH Spielende als Wettgeld gutgeschrieben.

Baut Stuttgart seine Auswärts-Serie in Freiburg aus?

Kellerduell am 3. Spieltag der Bundesliga, der Tabellenvorletzte empfängt das Schlusslicht (Sonntag, 16.09.2018, 18 Uhr, live auf Sky). Freiburg und Stuttgart starteten mit jeweils zwei Niederlagen in die Saison und haben damit vor dem direkten Duell bereits einigen Druck.

SC Freiburg: Holprige Länderspielpause

Der wichtigste Rückkehrer nach der Länderspielpause war Christian Streich. Mit einem Bandscheibenvorfall fiel der Cheftrainer zwei Wochen lang aus und verpasste dadurch auch die Spiele gegen Frankfurt und in Hoffenheim. Zu Wochenbeginn leitete der 53-Jährige wieder das Training und wird gegen Stuttgart wieder auf der Bank sitzen.

In der Länderspielpause waren sieben Spieler mit ihren Nationalmannschaften unterwegs, ein Testspiel gegen Zweitligist Sandhausen musste nach rund einer Stunde beim Stand von 0:0 wegen eines Unwetters abgebrochen werden – die Vorbereitung auf Stuttgart verlief also holprig.

Gegen die Schwaben taten sich die Breisgauer zuletzt ohnehin schwer. Fünf der letzten sechs Partien gingen verloren (ein Remis), in Heimspielen wartet Freiburg seit rund fünf Jahren auf einen Sieg. In Yoric Ravet (Muskelfaserriss) fehlt Streich ein schneller Spieler auf den Außenbahnen, der in Eins-gegen-Eins-Situationen für Unruhe sorgen kann.

Mit erst einem Saisontor hat der Angriff noch Luft nach oben, in den saisonübergreifend letzten zehn Bundesligapartien erzielte Freiburg nur acht Tore und blieb ganze fünf Mal komplett ohne eigenen Treffer (Jetzt mit 1.41-Quote bei Interwetten darauf tippen, dass Freiburg weniger als 1,5 Tore schießt).

VfB Stuttgart: Rückkehr zum gewohnten System

Aus in der ersten Pokalrunde bei Drittligist Hansa Rostock, zwei Niederlagen zum Bundesligastart und noch kein Tor in einem Pflichtspiel – in Stuttgart scheint der Zauber von Tayfun Korkut vorerst verflogen zu sein. Nach seinem Amtsantritt Ende Januar holte die Mannschaft im weiteren Saisonverlauf sagenhafte 2,21 Punkte pro Partie, in diesem Jahr stottert der Motor. Immerhin konnte in der Länderspielpause ein wenig Selbstvertrauen getankt werden. Gegen Zweitligist Fürth (3:1) und Drittligist Großaspach (2:0) wurden Siege eingefahren.

Neben dem dritten Torhüter Alexander Meyer fehlt mit Marc Oliver Kempf (Muskelfaserriss im Oberschenkel) ein Verteidiger, der im Sommer von Freiburg nach Stuttgart wechselte. An seine Heimspiele im SC-Dress gegen seinen jetzigen Arbeitgeber dürfte er ohnehin keine schönen Erinnerungen haben. Stuttgart setzte sich bei seinen letzten drei Besuchen an der Dreisam mit insgesamt 9:3 Toren durch (Jetzt mit 2.70-Quote bei Interwetten darauf tippen, dass Stuttgart mehr als 1,5 Tore schießt).

Korkut wich am 2. Spieltag gegen die Bayern von seinem sonst üblichen 4-4-2 ab und ließ seine Mannschaft im 4-5-1 auflaufen – gegen den SC ist davon auszugehen, dass er zu seinem bewährten System zurückkehrt. An der Seite von Mario Gomez könnte dann erneut Nicólas González auflaufen. Der Sommerneuzugang füllte diese Rolle bereits im Pokal und im Saisonauftakt gegen Mainz aus. Für Daniel Didavi bliebe dann erneut nur ein Platz auf dem Flügel, seine angestammte Position auf der 10 wird im System von Korkut für einen zweiten Sechser geopfert.

Unser abschließender Wett Tipp:

Stuttgart konnte in der Länderspielpause Erfolgserlebnisse einfahren und wird seine Freiburg-Serie ausbauen. Wir empfehlen dazu die erhöhte Quote von bet-at-home. » Jetzt mit 11.00-Quote statt 2.74 auf Stuttgart tippen.

Hinweis: Die erhöhte Sonderquote wird Dir NACH Spielende als Wettgeld gutgeschrieben.