SC Paderborn: Streli Mamba auf dem Weg zur Alternative

Zeitpunkt für die Rückkehr ins Mannschaftstraining aber noch offen

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 24.09.20 | 07:39
Streli Mamba

Arbeitet am Comeback: Streli Mamba. © imago images / Revierfoto

Anfang des Monats sah es nicht mehr danach aus, als würde sich Streli Mamba noch einmal das Trikot des SC Paderborn überstreifen. Vorbehaltlich des Medizinchecks, der in den meisten Fällen nur Formsache ist, war der Wechsel des schnellen Angreifers zum 1. FC Köln beschlossene Sache, ehe in der Domstadt Mambas muskuläre Probleme als so schwerwiegend eingestuft wurden, dass die Geißböcke von der geplanten Verpflichtung Abstand nahmen.

Drei Wochen nach der Hiobsbotschaft für Mamba, der gerne den nächsten Schritt gemacht und in der Bundesliga geblieben wäre, arbeitet der 26-Jährige nun an seinem Comeback. Zu Wochenbeginn ist Mamba wieder ins Lauftraining eingestiegen und hat laut der Aussage von Trainer Steffen Baumgart gegenüber der Neuen Westfälischen „die Belastungen gut verkraftet. Er liegt voll im Plan“.

Nur wenig Auswahl im Angriff

Wann Mamba wieder mit dem Mannschaftstraining beginnen und uneingeschränkt mit seinen Kollegen trainieren kann, ist allerdings weiter offen. Ob das auch für einen Wechsel des fünffachen Torschützen der vergangenen Bundesliga-Saison gilt, bleibt abzuwarten. Der 1. FC Köln dürfte zwar kaum noch ein Thema sein, doch mit der AS Monaco und dem AC Monza gab es in den vergangenen Wochen auch noch andere Interessenten.

Oberste Prorität hat es für Mamba aber, erst einmal wieder richtig fit zu werden. Trainer Baumgart hätte dann sicherlich nichts gegen eine zusätzliche Alternative für den Angriff, zumal im Spiel nach vorne zum Zweitliga-Start bei Holstein Kiel (0:1) nur wenig zusammenlief. Am Montag gegen den Hamburger SV müssen es aber weiterhin Sven Michel und Denis Srbeny richten, die erneut als Sturmduo erwartet werden. Weil ansonsten zwar zahlreiche Offensivspieler, aber keine klassischen Stürmer mehr im Kader stehen, stünde Mamba dem SCP im weiteren Saisonverlauf definitiv gut zu Gesicht.