SC Paderborn: Was Baumgart nervt

Besserung gegen Erzgebirge Aue?

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Freitag, 08.01.2021 | 15:05
Steffen Baumgart beim SC Paderborn

Steffen Baumgart hat derzeit viel zu justieren. ©Imago images/foto2press

Wäre der bisherige Saisonverlauf des SC Paderborn ein Aktienkurs, die Anleger hätten viel zu tun. Zwischen Platz 16 und Rang drei lag die Spannweite der Ostwestfalen in erst 14 gespielten Partien, wobei es zuletzt in der Tabelle nach unten ging und sich nun die Frage stellt, ob der SCP die Talsohle durchschritten hat.

Nur mit einem Sieg gegen Erzgebirge Aue, das am Sonntag zu Gast ist, könnte der SC Paderborn in der Tabelle wieder klettern und die teils starken Auftritte in der laufenden Saison wie beispielsweise am siebten Spieltag in Darmstadt und natürlich im DFB-Pokal gegen Union Berlin zeigen, dass das durchaus möglich ist.

Allerdings verpasste es der SCP auf seinen Erfolgen aufzubauen und das wurmt SCP-Coach Steffen Baumgart. „Wir stehen aktuell nicht so gut da, wie wir könnten. Wir sind nicht konstant genug, das nervt mich schon“, so Baumgart auf der heutigen Pressekonferenz vor dem Spiel.

Aue wartet ab

Möglicherweise liegt es auch an der Herangehensweise. Im Pokalspiel gegen Union Berlin konnte der SC Paderborn aus einer sicheren Defensive heraus kontern, in der 2. Bundesliga wird der SCP jedoch häufiger in die Rolle der spielmachenden Mannschaft gedrängt, wie beispielsweise zuletzt in Düsseldorf, wo kicker.de eine Ballbesitzquote von 63 Prozent auswies.

Gleiches Bild könnte sich auch gegen Erzgebirge Aue, das gerne dem Gegner den Ball überlässt, ergeben. Um Konstanz in die Leistungen zu bekommen, muss also das Spiel mit dem Ball verbessert werden.