Veröffentlicht: Donnerstag, 18.10.2018 | 17:01

Norman Theuerkauf will mit dem FCH nach zwei Niederlagen im Vorjahr endlich wieder einen Dreier gegen Dynamo einfahren.©Imago/Robert Michael

Vier Tage nach der Entlassung von Trainer Uwe Neuhaus erwartet Dynamo Dresden zum zweiten Heimspiel der Saison den 1. FC Heidenheim. Nachdem auf den 1:0-Auftaktsieg gegen den MSV Duisburg Niederlagen bei Arminia Bielefeld und im DFB-Pokal beim SV Rödinghausen (2:3 n.V.) gefolgt waren, peilt die SGD mit Interimscoach Cristian Fiel drei Punkte gegen den mit zwei Unentschieden gestarteten FCH an.

Dynamo Dresden: Umstellungen sind wahrscheinlich

Als Mutmacher dient Dynamo die beinahe makellose Bilanz von drei Siegen und einem Remis in den bisherigen vier Zweitliga-Duellen mit Heidenheim. Aktuell gelangen inklusive dem 3:2-Heimerfolg im bislang letzten Aufeinandertreffen sogar drei Siege am Stück. Nimmt man die vier Begegnungen in der 3. Liga hinzu, liest sich die Statistik mit vier Siegen, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen indes nicht mehr ganz so einseitig.

Wie Interimstrainer Fiel die Mannschaft nach dem Pokal-Aus umbauen wird, bleibt abzuwarten. Größere Änderungen in personeller und auch in taktischer Hinsicht, dabei insbesondere eine Rückkehr zum in der Vergangenheit bewährten 4-3-3, sind aber wahrscheinlich.

Aus dem Vollen schöpfen kann Fiel, der neben den Langzeitverletzten Florian Ballas und Sören Gonther wohl mit Jannik Müller erneut auf einen dritten Innenverteidiger verzichten muss, nicht. Auch Kapitän Marco Hartmann und Tim Boss befinden sich nach Muskelfaserrissen noch im Aufbautraining und stehen nicht zur Verfügung.

Relativ sicher dürfte unabhängig von der taktischen Formation sein, dass die im Pokal aus der Mannschaft rotierten Linus Wahlqvist und Moussa Koné wieder in der Anfangself stehen werden. Auch Rico Benatelli hat gute Chancen, als zusätzlicher Stabilisator ins zentrale Mittelfeld zu rücken.

1. FC Heidenheim: Dorsch fraglich – Andrich steht bereit

Der Trainerwechsel in Dresden hat dem 1. FC Heidenheim die Vorbereitung natürlich nicht erleichtert. „Es ist für uns schwierig einzuschätzen, wie Dresden das Spiel angehen wird“, so Trainer Frank Schmidt auf der PK am Freitag, der ungeachtet dessen aber die eigene Mannschaft in den Vordergrund rückt: „Grundsätzlich interessieren uns die Themen in Dresden nur am Rande. Wir konzentrieren uns auf uns, unsere eigene Idee und unseren eigenen Plan.“

„ Wir konzentrieren uns auf uns. ”
Frank Schmidt

Im Vergleich zum 5:2-Erfolg im Pokal beim SSV Jeddeloh II wird sich dieser Plan in personeller Hinsicht wohl etwas verändern. So ist davon auszugehen, dass Marnon Busch auf die rechte Abwehrseite zurückkehrt und Robert Strauß wieder verdrängt. Auch Nikola Dovedan dürfte trotz der guten Leistung von Kolja Pusch wieder die Position als Zehner bzw. hängende Spitze einnehmen.

Für Maurice Multhaup stehen unterdessen mit Maximilian Thiel, Tim Skarke oder Kevin Lankford mehrere Kandidaten zur Auswahl, die mit Marc Schnatterer die Flügelzange bilden könnten. Aber auch ein weiterer Startelfeinsatz von Multhaup scheint nicht ausgeschlossen.

Fraglich ist der Einsatz von Niklas Dorsch (Entzündung), der im Pokal von Robert Andrich vertreten wurde. Andrich würde erneut mit Sebastian Griesbeck die Doppelsechs bilden, sollte es bei Dorsch nicht reichen. Sicher weiterhin nicht dabei sind Mathias Wittek (Außenbandriss) und Timo Beermann, der noch Trainingsrückstand hat.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Sonntag, 13.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 19.30 Uhr bei Sky Sport News HD und Sport 1

Unser abschließender Wett Tipp:

Der Trainerwechsel zeigt Wirkung, Dynamo wird die Punkte in Dresden behalten.  »Jetzt mit 2.05-Quote bei Interwetten auf Dynamo-Sieg tippen.