SV Sandhausen gegen Erzgebirge Aue

Analyse, Aufstellung & Quoten zum Spiel am 02.03.2019

Robert Herrmann

An alter Wirkungsstätte in der Startelf erwartet. Aues Flügelflitzer Robert Herrmann ist auf die Partie in Sandhausen besonders heiß. ©Imago/Kruczynski

Weil sich die Hoffnung auf Bonuspunkte im Nachholspiel gegen den 1. FC Köln (0:1) nicht erfüllt hat, muss Erzgebirge Aue bei sieben Zählern Vorsprung auf Rang 16 weiterhin wachsam sein. Beim SV Sandhausen, der als Tabellensiebzehnter fünf Punkte hinter dem rettenden 15. Platz liegt und der folglich mit dem Rücken zur Wand steht, kann Aue einen Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt aber schon deutlich distanzieren.

SV Sandhausen: Schleusener zurück, Kister fehlt

Nach den bisherigen 15 Begegnungen weist der SV Sandhausen mit vier Siegen, fünf Remis und sechs Niederlagen eine negative Bilanz gegen Aue auf. In Sandhausen ist die Statistik mit jeweils zwei Siegen sowie drei Unentschieden aber ausgeglichen. Inklusive dem 1:1 vergangene Saison ist der SVS sogar seit vier Heimspielen gegen Aue ungeschlagen (2-2-0). Und im Hinspiel im Erzgebirge gelang Sandhausen mit einem 2:0 der erste Saisonsieg.

In Sandhausen ist man sich der nach nur einem Punkt aus den letzten drei Spielen angespannten Lage bewusst. "Der Druck ist gewachsen. Aber meine Mannschaft hat gezeigt, dass sie damit umgehen kann", zeigte sich Trainer Uwe Koschinat im "Kicker" (Ausgabe 19/2019 vom 28.02.2019) aber dennoch zuversichtlich, was auch auf den trotz der mauen Ausbeute ordentlichen Leistungen gegen den SV Darmstadt 98 (1:1) und beim 1. FC Köln (1:3) liegt.

Im Vergleich zur Partie in Köln, als erst in der Endphase die überlegene individuelle Klasse den Ausschlag zugunsten der Domstädter gab, kann Koschinat wieder auf Torjäger Fabian Schleusener bauen, der nach einem Infekt zurückkehrt. Mit Schleusener auf links sowie Philipp Förster zentral und Rurik Gislason rechts hinter Stürmer Andrew Wooten ist der SVS wieder etwas offensiver ausgerichtet.

Ob Erik Zenga für Schleusener weichen muss, hängt davon ab, ob der in Köln mit einer Kopfverletzung ausgewechselte Markus Karl auflaufen kann. Fällt der Routinier aus, wären Zenga und Emanuel Taffertshofer die Kandidaten für den zweiten Part auf der Doppelsechs neben Denis Linsmayer.

Sicher nicht dabei ist der gelbgesperrte Tim Kister, der vermutlich in der Innenverteidigung von Aleksandr Zhirov vertreten wird. Auch Nejmeddin Daghfous, Ken Gipson und Alexander Rossipal stehen weiter nicht zur Verfügung.

Erzgebirge Aue: Wieder mehrere Wechsel wahrscheinlich

Mit Blick auf eine optimale Regeneration ist der FC Erzgebirge bereits am Donnerstag nach Sandhausen gereist und bereitet sich zwei Tage lang vor Ort vor. Wie vor der Partie am Mittwoch gegen Köln wird Trainer Daniel Meyer dann im Training genau hinsehen, welche Spieler trotz der hohen Belastung bei 100 Prozent sind.

Gegenüber der Niederlage gegen Köln sind mehrere Wechsel zu erwarten. Dominik Wydra dürfte nach abgesessener Gelbsperre ins Abwehrzentrum zurückkehren und seinen Vertreter Louis Samson verdrängen.

Robert Herrmann erhielt gegen Köln eine Pause, wird nun an alter Wirkungsstätte aber wieder in der Startelf erwartet und soll die Angriffsbemühungen über die linke Seite ankurbeln. Spannend wird, ob Meyer im zentralen Mittelfeld Fandrich in die erste Elf beordert oder Käuper den Vorzug erhält.

Im Sturm wird zudem Emmanuel Iyoha für den am Mittwoch frühzeitig mit einer Oberschenkelverletzung ausgewechselten Florian Krüger auflaufen. Weitere Umstellungen sind in Abhängigkeit von den Trainingseindrücken und dem jeweiligen Zustand der Akteure nicht ausgeschlossen. Sicher keine Optionen sind weiterhin Dennis Kempe und Steve Breitkreuz.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Samstag, 13 Uhr), Free-TV-Highlights ab 18.30 Uhr in der ARD-Sportschau. Kommentator: Ulli Potofski

Unser abschließender Wett Tipp:

Sandhausen weiß um die Bedeutung der Partie und hat sich zuletzt zu Hause durchaus gut präsentiert. In einer vermutlich sehr intensiven Begegnung könnten Kleinigkeiten wie die längere Regenerationszeit den Ausschlag zugunsten der Kurpfälzer geben. »Jetzt mit 2.05-Quote bei Interwetten auf Sandhausen-Sieg tippen.