1. FC Magdeburg: Entwarnung bei Jan Kirchhoff

Ausgewechselter Neuzugang wohl nicht schlimmer verletzt

Jan Kirchhoff auf dem Feld beim 1. FC Magdeburg

Jan Kirchhoff droht offenbar keine Zwangspause © Imago/Christian Schroedter

Der 1. FC Magdeburg hat seine Situation im Abstiegskampf innerhalb weniger Tage deutlich verbessert. Nach dem 1:0-Erfolg am Dienstag gegen Erzgebirge Aue siegte der Aufsteiger am Freitagabend mit dem gleichen Ergebnis auch im Kellerduell beim FC Ingolstadt.

Dabei legte der FCM eine enorme Effizienz an den Tag, war Ingolstadt doch die klar überlegene Mannschaft. 15:4 Torschüsse aus Sicht der Schanzer sagen einiges über den Verlauf der Partie aus, die am Ende aber doch Magdeburg dank eines späten Tores des eingewechselten Philip Türpitz für sich entscheiden konnte.

Im Lager des FCM machte man keinen Hehl daraus, eher glücklich die drei Punkte mitgenommen zu haben. „Es ist gar nicht so einfach, das Spiel zu erklären. Am Ende haben wir aber 1:0 gewonnen. Das hilft uns gerade enorm und dafür werden wir uns auch nicht entschuldigen“, zählte für Trainer Michael Oenning aber unter den Strich vor allem das Ergebnis.

Björn Rother als guter Ersatz

Auf der Pressekonferenz nach dem Spiel konnte Oenning überdies auch Entwarnung in Bezug auf den zur Pause ausgewechselten Jan Kirchhoff geben. Der Winterneuzugang hätte laut dem FCM-Coach auch weiterspielen können, doch sollte ein Risiko vermieden werden.

Es ist keine schlimme Verletzung, wir wollten einfach kein Risiko eingehen. (Michael Oenning)

Mit einem Ausfall des defensiven Mittelfeldspielers rechnet Oenning nicht. „Er hat einen Schritt gemacht und gemerkt, dass es in die Leiste oder den Adduktorenbereich zieht. Es ist keine schlimme Verletzung, wir wollten einfach kein Risiko eingehen. Jetzt stehen die Chancen gut, dass er bis zum Spiel gegen Kiel wieder fit wird“, so der Trainer, der für den eingewechselten Björn Rother ein Lob parat hatte.

Am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen Holstein Kiel soll Kirchhoff, der sich in seinen ersten Wochen in Magdeburg bereits gut eingefunden hat, aber trotz des ordentlichen Auftritts seines Vertreters wieder von Beginn an mitwirken.