Darmstadt 98: Formstark seit dem Trainerwechsel

Positive Entwicklung am Böllenfalltor

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Montag, 01.04.2019 | 17:32
Marcel Heller (l.) und Dimitrios Grammozis.

Es läuft bei Darmstadt 98 unter Dimitrios Grammozis (r.). ©Imago/Jan Huebner

Sein Debüt als Trainer von Darmstadt 98 hatte sich Dimitrios Grammozis sicherlich anders vorgestellt. Doch auf die Niederlage gegen Bielefeld folgten Siege über Kiel und den HSV, und auch beim 1:1 gegen Regensburg am Wochenende fehlte nicht viel für einen „Dreier“.

„Als Mannschaft finden wir immer besser in das Spielsystem, was der Trainer vorgibt“, lobte Marcel Heller auf der Homepage der „Lilien“ die Entwicklung, welche die Mannschaft innerhalb kürzester Zeit genommen hat.

Nur Köln ist noch formstärker

Diese spiegelt sich auch in der Punkteausbeute wieder. Aus den vergangenen fünf Spielen, das erste davon noch unter Interimstrainer Kai Peter Schmitz, holte Darmstadt zehn Punkte. Über diesen Zeitraum die zweitbeste Bilanz hinter Köln.

Dass es trotz des couragierten Auftritts gegen den SSV Jahn nicht für die Punkte elf und zwölf reichte, lag in erster Linie an der mangelnden Chancenverwertung. Die soll bereits im kommenden Spiel beim direkten Tabellennachbarn Fürth wieder verbessert werden.

Holland und Wittek wieder in der Startelf

Im Frankenland dürfte die Abwehr der 98er wieder ein anderes Gesicht bekommen. Sandro Sirigu machte seine Sache als Linksverteidiger gegen Regensburg zwar ordentlich, doch Kapitän Fabian Holland darf nach abgesessener Gelbsperre wieder in der Startelf erwartet werden.

Gleiches gilt für Mathias Wittek. Den Winter-Neuzugang aus Heidenheim bremste ein Infekt aus, bis Sonntag dürfte er aber wieder auf dem Damm sein. Dann müsste Immanuel Höhn seinen Platz an der Seite von Marcel Franke räumen.

Schon Mitglied bei Wettanbieter Tipbet? Jetzt exklusiven Tipbet Bonus sichern & mit bis zu 100€ gratis Guthaben auf Darmstadt wetten!