Darmstadt 98: Weiterer Innenverteidiger hat Priorität

Nur drei fitte Spieler im Zentrum

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Montag, 10.08.2020 | 10:03
Patric Pfeiffer auf dem Trainingsplatz.

Patric Pfeiffer ist einer von drei fitten Innenverteidigern, auf die „Lilien“-Coach Markus Anfang derzeit zurückgreifen kann. ©imago images/Jan Huebner

Einige personelle Änderungen hat der Kader von Darmstadt 98 bereits durchlaufen, die größte Tragweite hat dabei sicherlich der Wechsel auf dem Trainerstuhl. In der Vorbereitung haben die Spieler Zeit, sich mit den Vorstellungen des neuen Coaches Markus Anfang vertraut zu machen.

Dem 46-Jährigen ergibt sich im Umkehrschluss die Möglichkeit, seinen neuen Kader auf mögliche Baustellen abzuklopfen und – gemeinsam mit dem Sportlichen Leiter Carsten Wehlmann – erneut auf dem Transfermarkt zuzuschlagen. Eine Priorität hat Anfang dabei gegenüber dem Kicker (Ausgabe vom 10.08.2020) in der Innenverteidigung ausgemacht.

Stanilewicz offenbar nicht das fehlende Puzzlestück

„Ein Spieler, der beispielsweise sowohl als Sechser wie auch als Innenverteidiger spielen kann und somit unseren Defensivverbund stärkt, wäre hilfreich“, hatte Wehlmann im Interview mit Liga-Zwei.de bereits zu Beginn der Vorwoche den Fokus bei der Suche nach Verstärkungen auf die Defensive gerichtet.

Diese Anforderungsprofil erfüllt der am Freitag verpflichtete Adrian Stanilewicz, den die „Lilien“ ablösefrei aus Leverkusen ans Böllenfalltor lotsten. Mit dem 20-Jährigen sind die Planungen aber offenbar nicht abgeschlossen, zumal er bei einem weiterhin möglichen Abgang von Victor Palsson im defensiven Mittelfeld benötigt wird.

Unabhängig von Stanilewicz: Nachdem mit Dario Dumic (Utrecht) und Nicolai Rapp (Union Berlin) zwei Leihspieler zu ihren Stammklubs zurückkehrten, ist die Auswahl in der zentralen Defensive ohnehin überschaubar.

Erfahrung nicht als wichtigstes Kriterium?

Immanuel Höhn konnte nach auskuriertem Verrenkungsbruch im Sprunggelenk beim 5:1-Erfolg über Griesheim am Samstag erstmals seit rund einem halben Jahr wieder mitmischen, mit Mathias Wittek ist nach einem Kreuzbandriss im vergangenen November aber wohl nicht vor Herbst zu rechnen.

Bleiben neben Höhn mit dem vom FC Bayern ausgeliehenen Lars Lukas Mai und Patric Pfeiffer noch zwei Innenverteidiger übrig, die mit jeweils 20 Jahren aber noch Welpenschutz genießen dürften und nicht über die Erfahrung in Liga zwei verfügen, die Dumic und Rapp ins Feld führen konnten.

Nicht zwangsläufig muss aber Erfahrung das wichtigste Kriterium für einen weiteren zentralen Verteidiger darstellen. Mit Kapitän Fabian Holland auf links sowie Patrick Hermann auf rechts – Letztgenannter ist bereits aus gemeinem Tagen in Kiel mit Anfangs Vorstellung von Fußball vertraut – stehen zwei erfahrene Außenverteidiger im Aufgebot, die ebenfalls in der Lage sind, einen jungen Verteidiger anzuleiten.