Darmstadt 98 will den Bann brechen

Kein Sieg in sieben Heimspielen gegen den HSV

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 11.12.2020 | 11:00
Markus Anfang

Personalsorgen vor dem Spiel gegen den HSV: Markus Anfang. © imago images / Jan Hübner

Die Personalsituation vor dem Heimspiel am Samstag gegen den Hamburger SV stellt sich aus Sicht von Darmstadt 98 alles andere als optimal dar. Während Schlüsselspieler Victor Palsson nach einer Daumen-OP, wegen Knieproblemen und wegen eines „persönlichen Themas“ laut Aussage von Trainer Markus Anfang auf der Pressekonferenz am Donnerstag voraussichtlich erst im Februar wieder eine Option sein wird, fallen neben dem im Aufbautraining befindlichen Mathias Wittek gegen den HSV auch Nicolai Rapp, Matthias Bader und Fabian Schnellhardt aus.

Mit Palsson, Rapp und Schnellhardt stehen damit gleich drei mögliche Sechser nicht zur Verfügung, sodass es vor allem im defensiven Mittelfeld eng wird. Wahrscheinlich, dass der bislang nur zwei Mal von Anfang an als Linksverteidiger eingesetzte Adrian Stanilewicz erstmals auf seiner Lieblingsposition im Zentrum ran darf.

Hamburg als gutes Pflaster

Die Voraussetzungen könnten somit besser sein vor dem Duell mit dem Aufstiegsfavoriten, der zwar seit fünf Partien sieglos ist und zuletzt sogar drei Spiele in Folge verloren hat, der aber in Darmstadt bislang nie als Verlierer vom Platz gehen musste. Sieben Mal war der HSV zu Gast im Stadion am Böllenfalltor und feierte bei drei Unentschieden vier Siege.

Vor fast genau einem Jahr, am 21. Dezember 2019, retteten die Lilien nach zweifachem Rückstand dank eines Doppelpacks von Serdar Dursun immerhin noch ein 2:2, hoffen nun natürlich aber auf den ersten Heimdreier gegen den einstigen Bundesliga-Dino.

Als Mutmacher dienen dabei die letzten Vergleiche in Hamburg. Denn aus dem Volksparkstadion nahm Darmstadt vier Mal in Folge etwas mit. In den Bundesliga-Spielzeiten 2015/16 und 2016/17 gelangen zwei 2:1-Auswärtssiege und vor dem 1:1 in der vergangenen Spielzeit wurde 2018/19 auch in Liga zwei mit 3:2 in Hamburg gewonnen.