Eintracht Braunschweig: Kommt Suleiman Abdullahi?

Offenbar Einigkeit mit zwei neuen Offensivspielern

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 01.10.20 | 10:03

Eine gewisse Unruhe ist im Umfeld von Eintracht Braunschweig schon seit Wochen zu spüren, weil die Personalplanung eher schleppend voran geht. Nachdem mit Gerrit Holtmann wieder einmal einer der Hoffnungsträger den Verein in Richtung 1. FSV Mainz 05 verlassen hat, ist die Eintracht vor allem im Offensivbereich derzeit noch zu dünn aufgestellt, zumal man dem Vernehmen nach auch Orhan Ademi keine Steine in den Weg legen würde.

Für den Angriff stehen ohne Ademi mit Domi Kumbela mit Julius Düker und Phillip Tietz sowie Neuzugang Julius Biada (Fortuna Köln) bisher nur drei Talente unter Vertrag, die zwar alle Potential mitbringen, aber erst noch den Durchbruch schaffen müssen. Zweifelsohne hat die Eintracht in vorderster Front noch Bedarf, was freilich auch Trainer Torsten Lieberknecht und Sportchef Marc Arnold wissen, die alles andere als untätig sind.

Fürth offenbar ausgestochen

Laut dem meist gut informierten Portal „seen-mag.de“ soll sich vielmehr sogar schon mit zwei neuen Offensivspielern einig sein, deren Namen aber bisher nicht bekannt sind. Zumindest einer davon dürfte ein gestandener Angreifer sein. Ins Raster passen könnte der seit geraumer Zeit als Verstärkung gehandelte Philipp Hosiner, der nach seiner Ausleihe zum 1. FC Köln nach jetzigem Stand ab 1. Juli wieder bei Stade Rennes unter Vertrag steht, beim französischen Erstligisten aber keine Perspektive für sich sieht.

Während sich für Hosiner nebst anderen Vereinen auch der 1. FC Union Berlin interessiert, hat Braunschweig allem Anschein nach die SpVgg Greuther Fürth im Werben um ein weiteres Sturmtalent ausgestochen. Galt noch gestern der Wechsel von Suleiman Abdullahi vom norwegischen Erstligisten Viking Stavanger nach Fürth als sicher, so vermeldet die Webseite „today.ng“ nun Abdullahi bevorstehenden Wechsel nach Braunschweig.

Der 19 Jahre alte Nigerianer, der in der laufenden Saison der norwegischen Tippeligaen in 13 Spielen fünf Tore erzielt hat, muss allerdings aus einem noch bis Ende 2018 laufenden Vertrag herausgekauft werden und dürfte eine Ablöse im mittleren sechsstelligen Bereich kosten.