HSV: Alle Mitarbeiter in Kurzarbeit

Aufstockung durch die Fußball AG

Sportvorstand Jonas Boldt vom HSV

Sportvorstand Jonas Boldt freut sich über Zusammenhalt beim HSV. ©Imago images/Michael Schwarz

Die HSV Fußball AG hat mit dem Betriebsrat eine Vereinbarung über Kurzarbeit für alle fest angestellten Mitarbeiter getroffen, die zunächst bos Ende Mai gilt. Mehr als 100 Beschäftigte sind betroffen.

„Höchste Priorität für uns hat der langfristige Erhalt aller Arbeitsplätze unserer Stammbelegschaft“, erklärte Finanzvorstand Frank Wettstein.

Keine Einbußen bei Geringverdienern

Ein Teil der Angestellten, wie etwa aus dem Fanshop, der ganz geschlossen ist, haben 0 Prozent Kurzarbeit, der Rest ist auf 50 Prozent gegangen. Der HSV stockt das gesetzlich festgelegte Kurzarbeitergeld in allen Fällen auf. Mitarbeiter der niedrigsten Gehaltsstufe müssen so gar keine Einbußen hinnehmen.

Unter anderem weil die Fußball-Profis und ihr Trainerteam schon frühzeitig einer Gehaltsreduzierung zustimmten, kann die AG sich diese Aufstockung für die regulären Mitarbeiter leisten.

„Wir freuen uns sehr über diese Haltung und die sofortige Sensibilität für unsere Gesamtorganisation. Wir haben uns darauf verständigt, dass wir in detailliertere Gespräche treten werden, sobald noch etwas absehbarer ist, wann, wie und ob die aktuelle Saison beendet werden kann, was wir alle hoffen“, kommentierte Sportvorstand Jonas Boldt.