HSV: Dieter Hecking verlässt Verein

Verein gibt Trennung bekannt

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Samstag, 04.07.20 | 13:55
Dieter Hecking

Sein ausgelaufener Vertrag wird wohl nicht verlängert: Dieter Hecking. © imago images / MIS

Update (4.7.2020):
Der HSV vermeldete am heutigen Samstagnachmittag offiziell die Trennung von Dieter Hecking. „Wir hatten einen sehr offenen, ehrlichen Austausch miteinander und danken Dieter für seine vertrauensvolle und ehrliche Zusammenarbeit“, so Vorstand Jonas Boldt auf der Vereinshomepage und weiter über die Planungen für die kommende Saison: „Wir müssen aus dem Erlebten lernen und uns weiterentwickeln.“

Ursprünglicher Artikel:
Eine knappe Woche hatte der Hamburger SV nun Zeit, sich mit dem erneuten Verbleib in der 2. Bundesliga anzufreunden, was längst nicht jedem in der Hansestadt leicht fällt. Nichtsdestotrotz bleibt den Verantwortlichen nichts anderes übrig, als sich auf einen neuerlichen Anlauf in Richtung Bundesliga-Rückkehr vorzubereiten. Eine zentrale Position dabei ist natürlich die Besetzung des Trainerpostens, die nach wie vor nicht geklärt ist.

Immer mehr zeichnet sich nun aber ab, dass der HSV nicht mit Dieter Hecking in die Zukunft gehen wird. Zwar haben weder Hecking noch Sportvorstand Jonas Boldt nach der 1:5-Klatsche am vergangenen Sonntag gegen den SV Sandhausen eine weitere Zusammenarbeit ausgeschlossen, doch die Gespräche der letzten Tagen ergeben übereinstimmenden Medienberichten von Kicker und Bild eine klare Tendenz zur Trennung.

Trennung noch am Wochenende?

Bei beiden Seiten herrscht offenbar Einigkeit darüber, dass die für eine Verlängerung des am Dienstag ausgelaufenen Vertrages nicht die nötigen Voraussetzungen nicht gegeben sind. Insbesondere auch in wirtschaftlicher Hinsicht nicht, erlauben es die mit dem dritten Zweitliga-Jahr in Folge auf der einen und mit der Corona-Krise auf der anderen Seite verbundenen Einschnitte doch kaum, in die Mannschaft zu investieren. Vielmehr droht sogar ein Qualitätsverlust, der für Heckings Anspruch, im zweiten Anlauf aufzusteigen, sicherlich nicht förderlich wäre.

Eine endgültige Entscheidung soll in den kommenden Tagen, möglicherweise sogar noch am Wochenende fallen und dann auch kommuniziert werden. Baldige Klarheit auf dem Trainerposten wäre auch deshalb wichtig, weil der neue bzw. künftige Coach natürlich in die Kaderplanung involviert werden soll. In diesem Zusammenhang nennt Bild Robin Knoche (Vertrag beim VfL Wolfsburg ausgelaufen) und Lasse Sobiech (1. FC Köln) als Kandidaten für die Innenverteidigung.