HSV fehlen Tempo & Kreativität

Probleme mit tiefen Abwehrreihen

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Mittwoch, 17.06.2020 | 08:40
Dieter Hecking vom HSV

Dieter Hecking hat eine schwere Aufgabe in den letzten beiden Partien. ©Imago images/Jan Huebner

Der HSV beförderte Arminia Bielefeld durch das eigene Unentschieden gegen den VfL Osnabrück in die Bundesliga. Gegen die Lila-Weißen konnten die „Rothosen“ der Favoritenrolle erneut nicht gerecht werden.

Trainer Dieter Hecking hatte auf der PK nach dem Spiel eine klare Analyse parat: „Wir haben heute nicht gut gespielt, haben zu langsam gespielt und waren nicht immer in der Lage, Lösungen zu finden. Uns fehlte in vielen Situationen die Präzision.“

Selbe Probleme gegen Heidenheim & Sandhausen?

Zwar lobte der HSV-Coach auch die Abwehrarbeit des Gegners, doch kritisierte er auch die vielen Sicherheitsbälle seiner eigenen Mannschaft. Nicht zum ersten Mal in dieser Rückrunde zeigen die Hamburger Schwächen beim Umgang mit tief stehenden Defensiven.

Da die kommenden Gegner Heidenheim und Sandhausen die zweit- und viertbeste Abwehr der Liga stellen eine durchaus beunruhigende Erkenntnis, vor allem da es aus den beiden Hinspielen nur einen Zähler gab.

Zwar konnte eine Teilschuld am gestrigen Dienstag auch beim Schiedsrichtergespann und dem Videoassistenten gesucht werden, die in der Schlussphase dem einstigen Bundesliga-Dino einen Strafstoß für Foul an Timo Letschert verweigerten, doch in erster Linie ist Heckings Analyse zutreffend.

Für mehr Überraschungsmomente sollte eigentlich Winterneuzugang Louis Schaub sorgen, was vor der Corona-Pause auch gut funktionierte. Der Dribbler stand jedoch seit dem Re-Start nur gegen Wehen Wiesbaden in der Startelf und enttäuschte dort.

Die benötigten Anlagen wie Risikobereitschaft und Stärken im Eins-gegen-Eins für das Knacken gut gestaffelter Abwehrketten bringt er dennoch grundsätzlich mit. Personelle Veränderungen bleiben jedenfalls Heckings letzte Option, denn im Training wird sich nun nicht mehr viel verbessern lassen, es sei denn es wird noch ein mentaler Schalter umgelegt.

Das Restprogramm des HSV