HSV: Hecking macht Harnik Hoffnung

Gegen Hannover von Beginn an?

Martin Harnik vom HSV

Martin Harnik könnte wieder mehr zum Zuge kommen. ©Imago images/Philip Szyzy

Der HSV konnte nach dem 2:0 über den KSC rundherum zufrieden sein. Mit drei Siegen in Folge sind die „Rothosen“ perfekt aus der Winterpause gekommen und haben den Druck auf Tabellenführer Bielefeld erhöht.

Doch in allen Erfolgsgeschichten gibt es auch Verlierer. Beim HSV gibt es einige Akteure, die an der Serie nur geringen Anteil hatten und sich das Geschehen bisher von außen anschauen mussten. So lief Martin Harnik 2020 noch gar nicht in der 2. Bundesliga auf.

Chance auf Außen?

Doch sein Trainer macht ihm nun Mut. „Martin scharrt mit den Hufen und will unbedingt rein. Vielleicht ist das Spiel in Hannover auch eines für ihn. Ich will die ganze Breite meines Kaders nutzen“, so Dieter Hecking in der MOPO.

Gegen den Ex-Verein dürfte der Leihspieler von Werder Bremen besonders motiviert sein. Dass er in die Elf rückt ist so nicht unwahrscheinlich. Dabei ist allerdings kaum vorstellbar, dass er Mittelstürmer Lukas Hinterseer ersetzt. Der Österreicher hat seinen Tor-Instinkt wiedergefunden und auch wenn Hecking ihm keine Garantie ausstellen mag, sprechen die Tore für sich.

So bleibt Harnik die Außenbahn. Gegen einen tiefstehenden Gegner könnte er den Vorzug vor Bakery Jatta erhalten, der seine Schnelligkeit schon gegen den KSC erst nach dem 1:0 ausspielen konnte.

Oder aber Sonny Kittel wird ins Offensive Mittelfeld beordert. Trotz drei Scorerpunkten als Linksaußen nach dem Winter schien der 27-Jährige am Samstag ein wenig verschenkt, während Jeremy Dudziak neben Louis Schaub in der Kreativzentrale eher unauffällig blieb.